Skip to main content

Full text of "Eduard von Hartmann: Erinnerungen aus den Jahren 1868-1881"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these flies for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at jhttp : //books . qooqle . com/ 




Über dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nutzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google -Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. 



Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http : //books . google . com durchsuchen. 



3^7£ 



MSbfBLF 










,- : 







■ /o 



iÄ&I^iB£? 



#* r 






\4Ö 



f>* 
















* 




FROMTHE- LIBRARY- OF 
-KONRAD -BURDACH- 






<£ buavb von ^artmana 




«*** u.DrzuZ v. TTegm Z*T&- 



G^euc^a^^L <&~€rv<c ^6öWi*c^u<^<- 



«if bnnrö qoo '3>ai fiiiaiui. 



(Erinnerungen aus 5en 3af?ren 1(868— \ 88 \. 



2Ttit <£b. Don ^artmamt's Portrait. 



Don 



C ^cyntons* 



<£arl Duncfer's Perlag. 

(C ^cymons.) 
1882. 






Dortport 

Die Pfytlofopfyte 6es Unbetpugten fyat midj oft per* 
anlagt, über meine erften Besiefyungen 5U öiefem XDerf 
urie and) über 6ie Perfönlicfyfeit f}artmann's 2Tftt* 
tfyeilungen 5U machen; trielfacfye anfragen legten mir 
6en (Be&anfen natje, oorliegenöe 2luf$et<ijnungen 3U 
peröffentlicfyen* £uq>le\<i) tpar es mir aber felbft eine 
^reuöe, (Erinnerungen an eine lange ^reunöfc^aft unö 
an eine gemeinfame tEfyätigfett tpieöer tpad^urufen. 

XDemt td} als Perleger 6er pfyilofopfyie 6es Unbe s 
tpuften auf eine tpofyltpollenöe Beurteilung faum 3U 
fyoffen tpage, fo tperöen ötefe Blätter pielletcfyt für 6en 
öereinftigen Biographen f}artmann's pon einigem 3 ns 
tereffe fein. 

Berlin im ^annav J882. 



M327965 




I. 



Infang Zftäv$ bcs 3ö^res \868 fanb meine erfte 
Begegnung mit Dr. t>on £jartmann jtott. <£r tDoijnte 
bei feinen filtern hinter ber fatfyolifdjen Kirche 2, 3U 
meinem Sefudje gab mir ein Meines ZHanufcript Der« 
anlaffung, toeldjes tDorjI fdjon bei mehreren Verlegern 
bte Hunbreife gemadjt, eine 21bfyanblung über bte bia« 
leftifdje ttTetijobe. 3<*J gefteije es offen, idj Blatte bie 
2Jbftdjt, bem mir gän$lidi unbefannten Sdjriftjteller feine 
Arbeit 3urücf 3ugeben , unb 3toar perfönlidj, t>a mein 
bamaliges (ßefdjäftslocal in ber XTäije lag. 2Tüeine 
älteren £jerren Collegen fennen getoi§ bas (Befühl, 
bas ein Verleger fyatte, toenn ifym feiner <geit ein pfylo* 
fopfyfdjes ZHanufcript 3um DrucF angetragen tourbe, 
es fam fo unerumnfdjt, toie ijeute 3U Cage ein 'Barxb 
<5ebidjte, bie ein junger poet fefynfüdjtig ber (Deffent* 
lidjfeit mitgeteilt 3U fe^en ijofft. 

Qas £i<ms, toeldjes ^artmann betoofynte, ifl längft 
einem prachtvollen XTeubau (ber preugifdjen Soben* 



— 8 — 

crebttgefellfdjaft gehörig) gemieden, idj traf fcen jungen 
21utor in einem Simmer, beffen fünfter einen weiten 
SlicF auf bas rege £eben ber fjauptflabt gewährte; er 
felbft blieb unberührt t>on btefem grogftäbtifdjen Creiben, 
ba er nur feiten fein Sett oerlieg. 

3n Ejartmann's Selbftbtograpfyie „ZHein fintoiefe* 
lungsgang" fmben toir ben (ßrunb biefer eigentfjüm* 
liefen unb iijm 3ur (SetDofynijeit geworbenen Cebens* 
weife. Sieben 3<*fyre t>orf?er fyatte er bas UnglücF, 
burdj eine heftige Contufton feine Knfe Kniefdjetbe ber* 
artig 3U t>erlefeen, ba% er feiner glän3enben militairifdjen 
Caufbafyn entfagen mugte. 21He £jeifoerfudje waren 
erfolglos geblieben unb er wirb fein Cetben, bas burdj 
jebe Heine UntJorftdjtigfeit neue ZTaijrung erhält, audj 
ferner tragen muffen, 2&1 erwähne gleich an biefer 
Stelle ausführlich ^artmann's förperlidjen <§uftonb, ba 
mir gegenüber tnelfadj tEjeilneijmenbe anfragen er« 
folgten, befonbers aber, weil Zteib unb Sosfyeit es 
liebten, bie Urfadje feiner bamaligen Cebensweife auf 
(ßrünbe 3urücf3ufüi}ren, bie nur foldje (Segnet 3U wür* 
bigen oerfte^en, benen jebes ZHittel redjt ift, einen 
bebeutenben ZlTann ijerab3U3tei}en. 21udj begegnen mir 
fyeute nodj anfragen, bie dJeugniß oon ber IDirfung 
biefes (Siftes ablegen, obwohl fjartmann felbft (Seiegen* 
fyeit genommen, biefe Derläumbungen energifdj 3urücf* 
3uweifen, ein (Sletdjes gefdjalj cor Ku^em bnrdj t>en 
Herausgeber ber „Cidjtjhraljlen aus feinen fämmtltdjen 
IDerfen" Herrn (Oberlehrer Dr. Sdjnetbewin in Hameln. 
Semper aliquid haeret. 



- 9 - 

<£s war mir felbji anfänglich befremblidj, bag Ejart* 
mann, ber, n>ie idj mid} burdj Stugenfdjein über3eugte, 
redjt gut unb leidjt gefyen fonnte, täglidj ausfuhr unb 
midi audj in meinem Comtoir öfters befugte, bodj ftets 
nadj fu^er <§eit fein Cager tpieber auffudjte. Cag für 
itin a\xd\ bie ZTotEjtr>enbtgfeit t>or, ^en 5ufj ausgeftrecft 
5U galten, fo tiatte biefe 2tngetx>öljnung meiner ZlTeinung 
nadj nodj einen anbern <5runb. <£s getoäfyrte ifym 
tuelleidjt einen Hei3, ber äußeren IDelt gegenüber, 
beren <5lan$ er fo früfoetttg entfagen mußte, feinen 
Crofe 3U 3eigen, audj u>ar es ifym gleicfoeittg 3ufagenb, 
in ungegarter Hui}e feiner (Sebanfenarbeit leben 3U 
fönnen. 3dj glaube faft, er fdjroärmte für fein Sett, 
in bem er betjaglidj a§ unb tranf, Sefudje empfing 
unb oft fo frötyidt unb guter Dinge u>ar, ba% ZXiemanb 
ifyn als einen Kranfen, nodj weniger als einen pefft* 
mijfren be3eidjnen fonnte. Uebrigens verringerte pdf 
mit jebem 3«I|re bie <geit, bie fjartmannn täglich im 
'Bett 3ubradjte, bis er es oon 78 an gän3lidj entbehren 
fonnte. Die 5<*ma forgte aber audj für fomifdje 2Ius* 
legungen feiner bamaligen Cebenstoeife. <£ht Hebacteur 
ber IDiener preffe, ber in begeifterten IDorten bie erfle 
Auflage ber pE^tlofop^ic bes Unbetxmfcten fritifirte, be« 
gann mit ben IDorten: „<£in junger preugifdjer (Dfft- 
cier, bem in ber Sdjladjt bei Königgräfe beibe Seine 
abgefdjoffen tourben, ijat auf feinem Sdjme^enslager 
2C. 2c." ^artmann empfing t>on mir bie betreffenbe 
<5eitungsnummer , nadfbem idj vorder 3U feiner Der* 



- \0 - 

wunberung midi erfl von bem Porfyanbenfein feiner 
beiden Seine fdje^ljafter IDeife über3eugt trotte. 

J^artmann war bei meinem erften Sefudje audj 
nidjt in bem troftlofen guftanbe, öen feine Selbjlbio* 
grapljie mit fcen IDorten fdjilbert, als er bem Solbaten* 
jkmbe ebenfo wie feiner Cieblingsneigung , fein fünft« 
lerifdjes Calent für bie ZHalerei aus3ubilben, entfagen 
mußte: „hoffnungslos war bem 22 jäfyrigen 2Tfann ein 
Stüd Sallaft nadj bem anbern über ben Sorb feines 
£ebensfdjiffleins geflogen, er war banferott an Willem, 
was fonjt ben Sterblichen groß unb begehrenswert!} 
erfdjeint, nur an <2inem nidjt, bem (Sekanten", id? 
fanb ifyn, wie feine IDorte weiter lauten, „Sein magrer 
23eruf, freies pfylofopfyifdjes Qenten war gefunben". 
Pier 3afyre fyatte er gerungen, war in HojtocF 3um 
Doctor phil. promooirt worben unb nun entfdjloffen, 
bas oben erwähnte ZHanufcript wie nodj ein anberes 
größeres VOett ber ©effentlidjfeit 3U übergeben. 

3)iefe perfönlidje Begegnung war entfdjeibenb für 
midi, nidjt nur bewog mid? bas Zllitgefüljl mit einem 
Ceibenben, an feinem Sette ftfeenb wirfte bie ZHadjt 
unb ber Räuber feiner Unterrebung, ber SlusbrucF feines 
großen kluges unb fein felbftbewußtes Pertrauen fo 
gewaltig, ba% idj balb bem urfprünglidjen Porfafe ent* 
fagte unb meine £janb 3ur publifation feiner Schrift 
bot. Sei biefer (ßelegenfyeit erwähnte £jartmann 3uerft 
bie pfyilofopfyie bes Unbewußten, ofyne mir jebodj ben 
Citel biefes IDerfes an3ubeuten. 

ZlTeine erjte Begegnung war audj für ben jungen 



- u - 

Sdjriftfteller für bie tDafyl feines Perlegers bei feinen 
fpätern publifationen entfdjeibenb , eine lange Heifye 
von 3aljren I^aben roir gemeinfam gettrirft, 3eöer nadj 
feinen Kräften urib feinem Seruf; toaren roir aud? 
bann unb roann perfdjiebener ZHeinung, gern beugte 
ftcf) ber <2ine inteüectueller tteberlegenfyeit roie ber 21n« 
bere praftifdjem Hatfyfdjlag. 3)em beiberfeitigen Se* 
rufe bes Tutors unb Verlegers fann es ftdje* nur 3ur 
<2^re gereichen, roenn ein foldjes Perljältnifc gefdjaffen 
toirb, bas gleich einer <£E^c Steub unb £eiö 3ufammen 
trägt unb auf eine frudjttragenbe Cfyätigfeit 3urücF* 
bliefen lägt. 

<2s fann nidjt in meiner 21bftdjt liegen, bie Sebeu* 
tung £jartmann's als pfyilofoplj in meinen 21uf3eidj* 
nungen fyen>or3ufyeben ; roeber jlefyt mir ein Urtivit 3U, 
nodj möchte idf midj bem Poramrf einer UngeEjörigfeit 
aus{efeen. ZHeEjr als mir oft ertt>ünfdjt tt>ar, ijt mir in 
ben pie.len 3al^ren Gelegenheit geboten toorben, einen 
231icF in ein getoiffes (Setriebe ber pfyilofopfyifdjen IDelt 
3U tfyun, unb oft genug Ejabe idj midi bei £jartmann 
fdjet^aft barüber beftagt, fo oiel 21ufa>anb oon (Seift 
unX> Arbeit geleitet 3U fe^en, um biefen ober jenen 
pfyilofopfyifdjen Stanbpunft als ben abfolut richtigen 3U 
erhärten, ober ben Seroeis 3U liefern, ber einige redete 
3ünger unb 3nterpret Kant's, J^egel's, Sdjopenfyauer's, 
J^erbart's zc. 3U fein. ZHeine Slbftdjt geljt tebiglidj ba* 
fyn, eine fur3e 3)arjieHung, aber ein treues Silb, nur oon 
bem 3U geben, roas idj perfönlidj erlebt f^abe. (gine 
Siograpfyie f}artmann's liegt in feinen „(ßefammelten 



- \2 - 

Stuften unb 21uffäfeen" oor, meine 2luf3eidjnungen 
betreffen nur Stiele in JEjartmann's fyäuslidjes £ebetx, 
ZlTittfjeüungen aus Sriefen, meine eigenen Se3iefyungen 
unb ben JEjintoeis auf biejenigen 2£>erfe, toeldje in 
meinem Perlage erfdjienen ftnb. 2ln ber JEjanb meines 
gefdjäftlidjen ZHaterials unb in (Erinnerung an bie 
gemeinfam burdjlebte Seit toerbe idj ben ein3elnen 
3afyren folgenb ^en £efer getoiffermagen in bie 
geiftige IDerfftatt bes unermüblidj fdjaffenben ZHannes 
führen. 



IL 



p artmann voav \S6S im 2Uter von 26 3a^ren ; 
bas Portrait, toeldjes bie flehte Sdjrift begleitet, lie§ 
id? \S?3 nad\ guten Photographien flecken, baffelbe ift 
in 2lusbrucF unb 21eEjnlid}feit oortrefflidj. ZlTan foHte 
nadj bem mächtigen Kopf auf eine impofante 5igur 
f daliegen, aber £}artmann ijl Mein pon Statur, nur 
ftfeenb u>irb biefes 2TR§i>erE}ältni§ ausgeglichen. 3d? 
übertaffe es bem £efer, in feiner breiten Stirn ben 
pfyitofopfyifdjen Denfer 3U finben, bie großen finnigen 
2lugen, toetdje audj feine Kinber* toie 3ugenbportraits 
3eigen, werben auf 3eben, b'er mit ifym in SerüEjrung 
gefommen, einen befted^enben Hei3 ausüben. 

Sein Pater, penponirter <Seneral*ZlTajor, roar eine 
edjt fotbatifd?e Ztatur, ettoas förmlidj nadj alter Sdjute, 
babei tjerstidf unb bieber in feinem IDefen roie jiets 
freunbtidj unb offen, idj bewahre bem alten J^errn ein 
ehrenvolles 2lnbenfen. 



- M - 

Seine ZlTutter tjat bis 3U i^rem Cobe bem Sotjne 
eine unermüblidje unb aufopfernbe Sorgfalt geuribmet, 
audti ifyre unr>ert}eiratfyete Sdjtoejier, bie als Cante aü* 
gemein oerefyrt toirb, forgt nodj Ijeute u>ie oon feiner 
früfyften 3ugenb an wie eine 3a>eite liebeooHe ZlTutter. 

3)as Heine ZHanufcript über bie bialeftifdje ZHettjobe 
ttmrbe nun bem Drucf übergeben. Kur3e Seit nadj 
meinem erjien Sefudj brachte mir ein Diener bas er* 
wähnte größere IDerf, es roar bie pfyilofopfyie bes 
Unbewußten, eine Copie burdj Sdjreiberfyanb angefer* 
tigt Vas ©riginal f^abe xdt fpäter bem ZHärfifdjen 
ZlTufeum übergeben, mein perjtorbener 5*eunb <S5. 
£jen<f et, ein eifriger protector biefer bamals im <£nt* 
jlefyen begriffenen Sammlung fyatte es ftdj für biefen 
&med erbeten. JEjartmann's 3ugenbn?erf, bas nun be* 
reits in achter Auflage porliegt unb fidj ber fortoäfy' 
renben (ßunjt ^es publifums erfreut, fyat feinen 2lutor 
gett>ifferma§en über ZTadjt 3um berühmten ZlTann ge- 
macht unb 3ugleidj ben bauernben (Srunb 3U unferer 
5reunbfdjaft a>ie 3U unferer oieljä^rigen gemeinfamen 
Arbeit gelegt. <£s liegt barin für midj Peranlaffung, 
über biefes IDerf unb feine <£ntjlefyung einen betaiüirteren 
Seridjt 3U geben, 3umat id) perfönlidj oftmals barum 
angegangen roorben bin,- alle begleitenben Ziehen* 
umftänbe ausführlich mit3utfyeiten. Vas ZlTanufcript 
traf in Segleitung nadjjlefyenben Schreibens ein : „Sei- 
gefyenb erlaube idj mir, 3fy*en 3ugteidf mein größeres 
IDerf 3ur 21nfidtf 3U überfenben. Va es für gebilbete 
£efer überhaupt beredinet ijt, roirb es 3^nen pielteidjt 



- \5 — 

nidjt gan3 3uu>iber fein, einige Stiele fyinein3utr>erfen. 
Ziehen bem 3nfyaltsi>er3eicfyni§ unb ben Porbemerfungen 
a) u. b) empfehle idj beifpietstoeife 21bfdjnitt C. <Zap. XII 
3fyrer 2tufmerffamfeit. Sie fönnen es rufyig längere 
Seit bei Sidj behalten, ba idj es gegenwärtig nidjt 
brauche. So wenig idj ntir aus 21utoreneitelfeit 3üu* 
ftonen über ben 3U erwartenben budjfyänblerifdjen <£r< 
.folg ber Sdjrift „lieber bie bialeftifdje 2ttetf}obe" ge- 
macht fyabe, fo fefyr muß idj an ber Hoffnung fejtfyalten, 
ba% bie „pfyilofopfye bes Unbewußten" auf ein oer* 
fyältnißmäßig weites publifum rechnen bürfe." 

ZlTeine Sebenfen einem fo mächtigen pfyilofopfyifdjen 
ZlTanufcripte gegenüber waren nidjt gering trofe bes* 
felbftbewußten Vertrauens bes Tutors, id? lieg es meh- 
rere Cage unberührt, nur ber lange Citel erregte meine 
ZTeugierbe, bie Dielen IDorte tönten mir beim £efen in 
ben ©fyren, benn er fyiejj in feiner urfprünglidjen 
(ßeftalt: 

pfyitofopfyie bes Unbewußten. 
populäre p^Yftologifd?'pfYd?ologifdj'P^ilofop^ifc^e Un* 
terfudjungen über (grfdjeinung unb IDefen bes Unbe- 
wußten unb <2ntj*efyung unb Sebeutung bes Bewußt* 
feins. (Speculatioe Hefultate nadj inbuetio « natur* 
wiffenfdjaftlidjer ZHetEjobe.) 

Diefer Citel gab cor ber £janb für ftdj allein Per* 
anlaffung 3U manchen Sefpredjungen unb Correfpon* 
ben3en. ZHit bem berühmten £jijtortfer Ceopolb 
pon Hanfe \<xtte idj (BetegenEjeit über biefe Citel* 
frage HücFfpradje 3U nehmen unb äußerte ifym bei bem 



— \6 - 

Sebenfen, tpeldjes idj gegen biefes große pfyilofopfyifdje 
VOett fyatte, ben ZDunfdj nadj einem populäreren 
XTebentitet, ber mir bei eoentueüer Uebernafyme bes 
Verlages notljtpenbig 3U fein fdn'en. Hanfe entoarf 
biefen fogleidj in ber 5<*ffung „Perfudf einer WelU 
anfdjauung". 5ür ben einfachen Citet „ptn'lofopfye 
bes Unbettmfcten", ber balb genug ben Xtamen £jart* 
mann's burdj bie gan3e gebilbete Welt tragen foHte, 
fyatte xd\ bamats fein Perjtönbnig gehabt, 21udj bie 
roeitern fpätern Perfjanblungen über biefen Citet fdjatte 
xd\ gleidj ein. £jartmann ijatte mir auf meine 23e* 
benfen nodj einen anbern Jftebentitel porgefdjlagen : 
„<£ine IDettanfdjauung aus neuem (Bejtdjtspunft in 
p^YftoIogifd?*pfYd?ologifd?*p^ilofop^ifc^enUnterfuc^ungen 
populär entoiefett" , idj glaubte aber ben mir em* 
pfofylenen 23eifafe beibehalten 3U muffen, trofebem er 
ben Seifall meines Tutors nidjt fanb unb nod> we- 
niger ben feines alten 5reunbes Dr. 51*nttnittg in 
Sdjtperin, toeldjer ifyn Ijer3lidj fdjledjt machte unb nur 
rietfy, iljri aus moglidjft Meiner Sdjrift 3U fefeen. 

Sdjliepdj fdjreibt mir J^artmann : „Was ben Citet 
betrifft, fo wxü idj mid? 3fyrer preffton fügen, idj bitte 
aber um bie (Erlaubnis, im 5<*H ntan mir über ben 
„Perfudj einer ttMtanfdjauung" Semerfungen pon ge- 
roiffer 5<*rf>e machen foHte, midi auf biefes 5<*ctum 3U 
be3iefyen". Weitere folgen fyat biefer Citel nid?t ge* 
fyabt, er blieb, tt>ie er es perbiente, unbeachtet. 

Zttxt bem 3nfyalt bes IDerfes mußte idf mid? nun 
pertraut machen, nadj fur3em Sdfroanfen entfdjtofc id? 



- *7 - 

midj 3um Perlag mit bem (Erojl, ba|$ biejenigen, a>etdje 
ftdj mit pfyilofopfyie befdjäftigten, bas Sudj nidjt n>o^( 
umgeben fönnten, idf rechnete babei mit <2infditu§ &es 
üblichen Sibliotfyefbebarfs auf ca. 300—400 (Exemplare. 
£jartmann afynte richtig bie epodjemadjenbe Sebeutung 
feines 2£>erfes, »emt er audj eingeftanbenermagen biefe 
Cragtoeite nidjt annäljernb 3U troffen n>agte, benn bie 
Citeratur fyat niemals für tin pfylofopfyifdjes Sud> 
einen foldjen (Erfolg 3U pe^eidjnen gehabt, n>ie für bie 
pfyilofopljie bes Mnbettmfcten. 3df übergab biefes 
2£>erf ber Vxnd erei, roeldjes ^5 8 / 4 Sogen jtorf in J000 
(Exemplaren fyergefteHt tourbe. (Ein älterer erfahrener 
Serufsgenoffe , mit bem idf in biefer Seit über bas 
Unternehmen fpradj, nannte midi einen leidjtfmnigen 
ZHenfdjen. 3)ie Meine Schrift über bie biateftifdje 
ZHetljobe, toeldje fyeute nodf Seadjtung finbet, u>ar 
unterbeffen erfdjienen, ein 3eidjen iljrer Sebeutfamfeit 
toar, ba% ber Stutor baburdj irietfadf in Serüfyrung mit 
Sadjgelefyrten fam. 

Anfang ZHai überftebelte £jartmann mit feiner Cante, 
bie in liebenstoürbiger ZDeife feinen fjausEjatt beforgte, 
nadf Cfyartottenburg , um bie Sommermonate bort 3u* 
3ubringen unb (Erfrifdjung in bem Königlidjen Schloß« 
parf 3U fmben. 3)ort pflegten itjn feine ;$reunbe 3u 
befudjen, unb idf gehörte balb 3U biefen. iufyr er in 
feinem Soüflu^l in ben Sdjto§garten , fo u>ar idf fein 
Segleiter, es u>ar mir ein (Benufc, ben IDorten eines 
ZHannes 3U folgen, bie burdj bie £eidjtigfeit ber Sprache 
bejktdjen, unb es übten auf midf feine (ßebanfen, n>etdje 

2 



- \s - 

bie Derfdjiebenften (ßebiete berührten, ben Hei3 ber 
Heufyeit aus. ZlTan pflegt ftdj £jartmann gern als 
einen grämlichen pefjtmiften 3U Renten, ber fidj nur in 
feiner <ßebanfena>ett tjeimifdf füljlt; fo lange idj ifyn 
fenne, entsteht er ftd? niemals bem gefeflfdjaftlidien 
Con, er liebt es, audj redft fyer3tidi mit3uladjen. Die 
♦ifym perfönlidj näfyer getreten, a>erben mir gern be* 
(tätigen, &a§ bie menfdjlidje Seite bes pfyitofopfyen nidjt 
bloß eine liebenstoürbige Concefjton gegen Rubere ijt 

3m 3uli befudjte £jartmann Driburg, beffen 23äber 
er jebes 3aEjr 3U benufeen pflegt, er tfyeitte mir von 
bort mit, bafc er fleißig arbeite, auefy roieber ein Drama 
gefdjrieben l^abe. (Seine beiben Dramen „Criftan unb 
3folbe, Daoib unb Batfyfeba" erfdjienen \87J im Per* 
läge oon IDilfy. ZTlüHer in Berlin.) 3m 2luguft feierte 
er in feine Charlottenburger 2£>ofynung 3urücF, unb es 
fehlte bis tief in ben £jerbft hinein nidjt an Slufforbe* 
rungen, ifyn bort 3U befudjen. 

3m ZIor>ember erfdjien bie pfyilofopfyie bes Unbe» 
toußten unb n>urbe bem 23ud$anbel übergeben ; 3ugleidj 
oerforgte id\ bie geeigneten geitfdjriften wie ein3elne 
fyerr>orragenbe 5*itungen mit ben üblichen Hecenftons* 
e^ emplaren. 21uf bie erjten Hritifen a>aren 21utor roie 
Derleger gleidj gefpannt, jte trafen im folgenben ^aipt 
ein unb toaren nidjt nur ermunternb unb anerfennenb, 
fonberri oft gerabe3u glän3enb 3U nennen. £}artmann 
umrbe als fdjarfer Denfer, fein IDerf als ein epodje* 
madjenbes ber pfyilofopfyifdjen (ßegenroart gepriefen, 
bas literarifdje Centralblatt be3eidjnete es als „eine 



- \9 — 

auf bem gegenwärtig an originellen Kundgebungen 
armen ielbe ber pfyilofopfjifdjen Literatur bebeutungs« 
volle <2rfdjeinung". Die Slätter für titerarifdje Unter* 
Haltung, roeldje audj für bie 5olge ben Ü)artmann'fdjen 
IDerfen eine unbefangene IDürbigung 3U Cfyeil toerben 
liegen, erftärten bie pfyilofopfyie „als bas <2r3eugni§ 
eines Denfers, bas bie pfyrafeologie unb bie Schablone 
perfdjmäfyt unb geeignet ij*, eine Srücfe 3tr>ifd}en t>en 
ZTaturiDiffenfdjaften unb ber pt^ilofop^ic 3U fdjtagen". 
Unter feinen Serounberern fanben ftdj bamals (Sonnet 
unb 5^unbe, bie ftdj fpäter t>on fjartmann toieber ab* 
roanbten, ja beffen (Segnet ttmrben. <2s iji nidjt meines 
2lmtes, bie (Srünbe auf3ufudjen, toeldje nidjt immer 
auf bem Soben unparteiifdjer ©bjeetioität 3U ftnben 
jinb;*) nur fo triel glaube idj immerhin fagen 3U fönnen, 
ba% ftdf balb eine Sdjranfe 3tr>ifd}en meinem 21utor 
unb ben Serufsgeteljrten 30g. 2lus jener Seit füljre 
idj eine beseidjnenbe XToti3 t>es mir befreunbeten Dr. 
2). 21 ff} er in £eip3ig an, ein <3eitgenoffe unb einer 
ber treuften 5*eunbe Scfyopenfyauer's, von bem idj audj 
eine Heine Sdfrift**) perlegte. Derfetbe fcfyreibt im 
UIär3 ^869: „Wenn JEjartmann nidjt prioatbocent ift, 
fo foHte er es bodj tx>erben, benn leiber toeig idj aus 
eigener (Erfahrung, Sa%, roenn man fyeute 3U Cage 
nidjt afabemifdjes ZlTitglieb ift, man nidjt für coli an> 



*) (Einige 2ln&eutungen darüber tjat £}. gegeben in feinem 
2Xuffa^ „Seit $etyn 3atjren". (Die <8egenn>art ^879 Hr. 27—28.) 

**) 21rttjur Scfyopentjauer. Heues von ifjm unb über itjrt. 
187 j. <£arl Z>un<fer's Perlag in Berlin. 

2* 



— 20 — 

gefe^en »irb. Der gunftgeij! ij* nodj lange nidjt aus- 
geflogen". 

Den Sommer \8 6$ brachte £jartmann n>ieber in 
Driburg 3U, idj Ijatte ifyn bortljtn mehrere IDerfe ge« 
fdjid t, u>ie idj benn pon Seginn unferer Sefanntfcfyaft 
an bis auf ben heutigen Cag feinen titerarifdjen Se« 
barf beforge. Diefe Sudler ftnb aHmäfylicfy 3U einer 
großen Sibliotfyef angetoadjfen , gan3 befonbers bas 
(ßebiet ber pfylofopfyie, Cfyeotogie, ZTTebicin unb Hatur- 
tt>iffenfdjaft umfaffenb. 21us Driburg fcfyrieb mir £}art« 
mann : „5ür bie geiftlidje Speife, bie Sie meiner Seele 
oerabfolgt ljaben, beften Danf, ba idj aber nidjt immer 
im Xteuen Cejtament lefen t anti, möchte idj bodj audj 
nodj etwas anberes genießen unb bitte Sie besfyalb 
um freunblicfye Seforgung oon £}äc!efs natürlicher 
Sdjöpfungsgefdjidjte. — £jeute ZHittag ifi Saron £jom* 
jiein, ein 5reunb Sdjopenfyauer's unb Hidjarb IDagner's 
I^ier angekommen, um mid? 3U befudjen". 21n Derfefyr 
fehlte es nadj bem firfdjeinen ber pfyilofopljie bes 
Unbewußten nidjt, namentlich würbe J^artmann audj 
in Serlin pon außerhalb pielfadj aufgefudjt, idf fyatte 
oft eine unfr einwillige Controle, ba man fidj bei mir 
meijlens bie 21breffe J^artmann's erbat. (Einer redft 
fomifdjen Unterhaltung mit einem wißbegierigen <£ng« 
länber erinnere idi midi nodj lebhaft. 3dj traf beibe 
£jerren mit bem Cijema über „bas Ding an ftdi" be* 
fdjäftigt, aber roeber £jartmann fonnte englifdj nodj 
ber (gnglänber ein oerjiänblidies Deutfdi fpredjen. Per« 
3n>eifelt bebucirte biefer ^en (Bebanfen, ba% ein in ber 



— 2{ - 

Porftellung gebadjter Znüljljtein audj in IDirflidjfeit 
porfyanben fein muffe, fehlten ifym bie beutfcfyen IDorte, 
bann fpradj er in feinem fiifer toieber englifdj ba* 
3n>ifdjen. <£s voav ein fürdjterfidfes (Efyaos, bas idf 
»eber als englifdjer nodj pljilofopljifdjer Dolmetfdjer 
entoirren Reifen fonnte, unb man fam felbjtoerftänblidj 
3U feinem Hefultat. 

damals trmrbe idj audj fdjon von mancher Seite um 
2lutograpijen angegangen, tnelfadj ©on Damen; tooHte 
idj jie nodf befonbers glüc! lidj madjen, fo erbat idj mir 
für biefen &wed 3ugleicfy £jartmann's Photographie. 

©er 21bfafe ber pfyilofopfyie nafym einen erfreulichen 
2luffdftt>ung, ber in ben erfien ZlTonaten bes 3aljres 
J870 berartig ftieg, ba$ bie Auflage balb erfdjöpft 
toar. 3n allen gefellfdjaftlicfyen Kreifen bilbete biefes 
Sudj ein beliebtes Cfyema, unb audj bie 3)amenu>elt 
griff begierig barnadj; es gehörte gett>ifferma§en mit 
3um guten Con, baffelbe gelefen 3u ljaben, wenn 
es audj oft trielleidjt nur aus Xteugierbe gefdjafy. 
Unterjttifet trmrbe ber ftürmifdfe Slbfafe burdf bie fort* 
gefefet günflige Seurtfyeilung feitens ber preffe, pon 
nodj bebeutenberem 2£>ertfye n>ar eine a>id}tige Kunb« 
gebung. profeffor St b mann fyatte in ber neuen 
Auflage feines (ßrunbriffes ber (Sefdjidjte ber pfyilo« 
fop^ie ber pfyilofopfyie bes Unbefugten eine eingefyenbe 
Seadjtung gefdjenft. Unter bem 2. 5*bruar fdjreibt mir 
£}artmann : ,,Wit tonnen uns gratuliren, u>ie 3toei £eute, 
bie an bemfelben Cage (Seburtstag fyaben." — „Dastoirb 
gut tfym, 6 PoEe Seiten, Sdjelling Ijat nur 5 2 / y , Sdjopen* 



— 22 — 

ferner 6% befommen. paffen Sie auf, bas ifl mein 
Sürgerredjtsbrief für bie ftaubigen Katl}eber3Öpfe!" 
Unb in ber tLfyat, nodj in bemfelben 3a^re ergingen 
an J^artmann brei anfragen, ob er geneigt fei, eine 
profeffur an3unefymen, bie erfte aus £eip3ig, bie 3toeite 
aus (Söttingen unb bie brüte im auftrage bes preu* 
giften Cultusminifteriums. JEjeute nmrbe ifym in 
Deutfdjlanb eine Berufung fdjtserer 3U (C^eil a>erben; 
es bebarf toofyl faum ber €ru>ä^nung, ba$ £jartmann 
auf eine afabemifdje Cefyrtfyätigfeit Per3icfyt leifiet. 

(Eine 3tt>eite Auflage a>ar ein bringenbes Sebürfnifc 
geworben, fte tt>urbe \6 Sogen ftarf in (250 <££ emplaren 
gebrueft unb erfdjien im September beffelben 3a^res. 

3n biefem Sommer fudjte JEjartmann feine Sommer* 
frifdje ftatt in Cfyarlottenburg in bem entfdjieben länb* 
lieferen panfou>, toeldjem GM er audj bis 3U feiner 
Perfyeiratfyung treu blieb; u>ie jtets übernahm feine 
gute <Lante bie nrirtrjfdjaftlidie 5üfynmg bes fjaufes. 
Kleine Sefudje toaren häufig, unb gern begleitete idj 
iljn in ben bortigen Sdjloßparf, a>o bie (ßemafylin bes 
großen Königs $riebridi fo Diele 3aE>re einfam ge* 
toanbelt. 3" unfern (ßefprädjen, bie roir bort an ben 
fdjönen 2Ibenben oft bis 3ur fdjeibenben Sonne führten, 
ift mir ein Cfyema unDergejjlidj geblieben, es betraf bie 
religiöfe (EntoidPelung ber XlTenfdifyeit. £}artmann fpradf 
unb btscutirte gern über feine (Sebanfen, bie eine 
(ßrunblage für 3ufünftige IDerfe bilbeten, Diele 3<*fyre 
beburften fte ber Heife, ei\e fte in einem mächtigen 
<Bu§ mir 3ur äußern 5orm übergeben amrben, unb erft 



— 23 — 

J88\ fyatten biefe (Sebanfen in bem ZDerfe ,,1>as reit* 
giöfe 23eu>u§tfein 6er Znenfdjfyeit im Stufengang feiner 
<gnttt>icfelung" ifyren 2lbfd?luj5 gefunben. „Cofytt es 
pdj," fragte er mid? unter anberm, „bie Heligion öen 
Zllenfdjen 3ur t^öd^ften geifHgen Stufe tseiter 3U ent* 
ttndeln, ober ift es beffer, pe 3ufrieben mit ifyren Dogmen 
an ber J^anb iljrer priejler 3U laffen?" 

Um politifdjen fjtmmel 3eigten ftd^ brofyenbe IDolfen, 
£}artmann 3u>eifelte feinen 2tugenblicf, ba§ ber Krieg 
mit 5ranfreidj unoermeiblidj toäre, unb faum toar er 
einige Cage in Driburg, fo erfolgte bie Kriegserflärung. 
Sein 23rief 00m 25. 3uli berichtet: „Der ttmnberoolle 
Krieg incommobirt roie 2lHe, fo audj 3fyr unb unfer 
(ßefdjäft, bavxn muß man pdj finben. ZlTeine ZlTutter 
pefyt pdf fdjon oon £jaufen t>on £eidjen unb Perumn* 
beten erftidt, bie Diepgen Kurfyäufer follen ein großes 
£a3aretfy toerben, unb jammert, ba% pe nidjt in Serlin 
ijl." 2luf ben IDunfdj feiner ZlTutter fefyrte er audj 
früher fyierEjin 3urücF. 

Hebte ber Krieg, ber für bie beutfdjen IDaffen Sieg 
auf Sieg Bezeichnete, oielfadj feinen täfymenben <2influ§ 
auf bas (Befdjäft, bie pljilofopljie bes Unbefugten 
naB}m audj fyieroon ungeftört ifyren Siegeslauf. Sie 
begleitete nidjt nur in (Sebanfen manchen beutfdjen 
Krieger in ;$einbeslanb unb u>ar an ftillen 2£>adjtfeuern 
in trautem (Befprädj (ßegenftanb eifriger Discufpon, 
pe nafym audf felbft 3Utt>eilen ifyren ZDeg nadj $ranf* 
reidj. 3<*J fann es mir nidjt oerfagen, an biefer Stelle 
einen fur3en Seridjt aus ber Pofpfdjen Leitung J880 



- 24 - 

Zlx. \7\ mit3utfyeilen, ber einem Zladjruf oon Cubtoig 
pietfdj 3um <ßebädjtni§ bes (ßeneratantes (Be- 
ll eintrat^ Dr. IDi tms entnommen ijl. „<£r befannte 
pdj balb, als toir oertrauter getoorben toaren, ooH unb 
gan3 3um fioangelium bes pfyilofopfyifdjen pefpmismus. 
TXk oergeffe idj fcen <£inbru<£ jener Stunben in ZTancy, 
als idj xiin unb Dr. Söger auf ber langen IDanberung 
burdj bie Stobt unb bie fyerrlidje Umgebung begleitete, 
too Seibe bie 3ur (Einrichtung oon großen £a3aretfyen 
geeigneten Cocalitäten auf3ufudjen unb für biefen 
<§roecf . mit Sefdjlag 3U belegen Ratten. Da im <5e* 
fprädj mit mir trat ifym jenes Sefenntnig auf bte 
tippen. Die ZTadjridjten oon 2Tfars*la*£our Ratten uns 
unterroegs erreicht. Ueber bie fdjöne IDelt, bie im 
5ommerfonnenglan3 oor uns ausgebreitet lag, fdjien 
es pdj roie ein büfterer blutroter 51or 3U legen. Da 
begann er mir oon Schopenhauer unb <£. oon X}art« 
mann 3U fpredjen unb empfahl mir bringenb ifyre £ec* 
türe. Sie nur Ratten ber 2£>eltanfdjauung ben oolk 
fommenften 21usbru<f gegeben, toeldje uns, roie fdjliefclidj 
jebem benfenben mobernen ZHenfdjen, toeldjer bem £eben 
unb ber (ßefdjidjte mit aW ifyrem (Brauen birect unb 
naty in's (ßepdjt gefefyen fyat, aus ber eigenen <£r» 
fafyrung unb Beobachtung aufgegangen fei." 

3m 5*bruar \ 8 7 \ oeröffentlidjte idj von J^artmann 
eine fteine ftreng pfyilofopfyifdje Arbeit oon 8 Drucf* 
bogen „Das Ding an pdf unb feine 23efd?affenfyert. 
Kantifdje Stubien 3ur <£rfenntni§tfyeorie unb ZHeta* 
pfyypf", ber pd? im (Dctober eine 3toeite anfdjlo§ ,,<ße« 



— 25 — 

fammelte ptjilofopljifdje 21btjanMungen 3ur pfjilofopfyie 
fces Unienmgten". Von erfterer Schrift n>urfce fpäter 
eine neue Auflage nötfyig. Die lefetere n>ar balfc ©er- 
griffen unfc rourfce feiner Seit in fcen „(ßefammelten 
Studien un& 2Iuffäfeen" mit abgefcrucft. Der 2lbfafe 
fcer pfyilofopfyie fces Unbewußten flieg fo rapide, ba% 
für eine dritte Auflage ernftlidj 2Inftalten getroffen 
werben mußten, fte erfdjien auf 52 Bogen oermefjrt 
im (Dctober tfjeifoeife in £ieferungen in einer Auflage 
oon (500 (Exemplaren. 

3mmer mefyr ttmröe ^artmann in 5<*djfreifen (Segen* 
ftanfc fcer eingebenden Erörterung, audj &as 21uslan&, 
(England, Hujjlanfc mit I}oHanfc 3uerft, un& nad\ be* 
enfcigtem Kriege gan3 befonfcers 5ranfreidj, befdjäftigte 
jtdj fpeciell mit fcem neuen pfyilofopfyifdjen cßeftirn, po* 
puläre Seitfdjriften brachten ifyren £efern ausführliche 
Biographien un& 3ugleidj &as Portrait fces pfylofopfjen. 
Pon fciefer ^eit ab begann aber nun ein Hingfampf, 
u>ie er oielleidjt nie um ein pfyilofopfyifdjes Syftem ge* 
fütjrt toar. Das XPofyfooHen, weld^es fcen erften 2luf* 
lagen öer pfyilofopfyie fces Unbewußten "3U ©}eil ge* 
worden, war bei fcem wadjfenfcen (Erfolge fciefes Buches 
gewidjen, frühere 5reunbe traten fcen Hücfsug an, 
mandje würben erbitterte (Segnet, auf allen (gebieten, 
oon Seiten fcer pfyilofopfyen , (Efyeologen un& Ztatur* 
forfdjer, wie oon öer Cagespreffe würbe in erfcrücfenfcer 
Uebermadjt fcer Kampf gegen £}artmann eröffnet. (Es 
fehlte audj nidjt an fcen unwürfctgften IPaff en, Pamphlete 
widrigen 3nfjalts erfdjienen, 3. S. aus fcer 5<*brtf eines 



— 26 — 

nodj Bleute wittenben literarifdjen Dilettanten, £}errn 
ZHüHer sen. in pfov^eim, es rourben in einigen «gei- 
hingen SdjmäBjartifel über I^artmann's perfönlidtfeit 
oeröff entließt, beren ooHe IDiebergabe unmöglid) ift. 
2ludj mir als Perleger nmrbe in profa unb poefie 
mandj boshafter fjieb oerfefet, ben idj 3un>eilen mit 
fdjarfem <5egenfyieb 3urücfgab. £}artmann fdjmetterte 
fyin unb toieber mit oernidjtenber IDaffe einen (ßegner 
3U 23oben, n>ie idj 3. 3. fpäter an feinem IDerf „Das 
Unbewußte 00m Stanbpvmtt ber pl^ftologie" iüuftriren 
roerbe, er rt>el|rte ftdj in «geitf djriften, fon>eit fte tfym 
nidjt oerfdjloffen toaren, im Uebrigen arbeitete er un* 
beirrt an ben Cntumrfen 3U feinen fpäteren größeren 
IDerfen, u>ie an Beiträgen für tüiffenfdjaftlidje ^cit* 
fdjriften in 5orm oon 2Iuffäfeen unb <Effays. <£s ift 
fyier nidjt ber (Drt, bie lefcteren bis auf bie <5egenu>art 
in iBjrcr großen 21n3afyl ein3eln auf3ufüfyren, biejenigen, 
u>eldje ftdj fpeciell bafür interefjtren follten, oermeife 
id\ auf bas in meinem Perlage (88( erfdjienene IDerf 
von plumadjer: „©er Kampf um's Unbewußte". 
Daffelbe enthält als XTadjtrag ein djronologifdjes Per* 
3eidjniß ber £jartmann*€iteratur von (868— ( 880, es 
umfaßt eine genaue Eingabe feiner IDerfe, ber oer* 
fdjiebenen ein3eln in «geitfdjriften oeröffentlidjten 7tt>* 
fyanblungen, aber audj aller im £aufe biefer 3^re 
erfdjienenen bebeutenberen IDerfe wie Brofdjüren über 
fjartmann, (Begenfdjriften unb fonftiges Bemerfens* 
wertfye in circa 750 Ztummern. 

Sdjon von ber erften Auflage an fyattc idj bebeu* 



— 27 — 

tenbere Kundgebungen ber preffe in 5orm oon pro* 
fpecten ausgegeben, jebe neue Auflage, wie audj fpäter 
feine übrigen IPerfe begleitete idj mit biefen profpecten, 
von beiden nunmehr fdjon 9 vorliegen, fte enthalten 
neben bem £obe, welches meinem 2lutor gefpenbet 
nmrbe, 3ugleidj eine ftattlidje Slütfyenlefe gegnerifdjer 
Stimmen. Klan fyat biefe Veröffentlichungen £}artmann 
ixnb mir oielfadj 3um Porttmrf gemacht, idj mödjte ba* 
gegen nur ben einen (Brunb geltend machen, baß biefe 
profpecte ein gettnffes literarifdjes 3ntereffe fyeroor* 
gerufen fyaben, nodj fyeute erfolgen anfragen nadj 
profpecten aus früheren 3aE^ren unb auslänbifdje roif« 
fenfdjaftlidje geitfdjriften iiaben es ber ZHüfye u>ertfy 
gefunden, iEjren £efern lange 2lus3Üge aus benfelben 
mit3ut^eilen. <£ine treffende Stelle aus bem J88J er* 
fc^ienenen IDerfe bes Baron fjellenbadj „Qie 
neueren Kundgebungen ber inteffigiblen IDelt", bie audj 
im profpect Ztr. 9 oon mir abgebrucft ift, findet Bjier 
ifyren entfpred>enben plafc. „<£s gab allerdings eine 
(Epoche, wo man fcie „Heflame" be3afjlte, bann tarn bie 
§eit, too man bas „Steigen" be3afylte, jefet ftefjen 
u>ir fdjon in ber <£podje, wo man bas „Schimpfen" be* 
3afylen foHte. Die pfyil. b. llnb. ttmrbe bis auf bie adjte 
Auflage fyinaufgefdjimpft, tt>äfjrenb bie nadjfolgenben 
befferen IDerfe fjartmann's, bie nidjt befdjimpft tourben, 
bie 3toeite nur tfyeiltüeife erlebt \\aben. <£s fann feine 
beffere Heflame für eine Sadje geben als ben journa* 
lijttfdjen XDiberfprudj unb ben Ejülferuf nad} ber poÜ3ei." 
3d? mödjte biefer braftifdjen Semerfung nod} eine 



— 28 — 

andere anfdjliejjen. Un3n>eifelt}aft \\aben jene erbitterten 
Angriffe, was freilieft &amit tDoftl nidjt be3tt>ecft u>er&en 
[oute, 3U fciefem (Erfolge beigetragen, anöererfeits fyat 
ftd) aber audj fcer 2lbfafe oielfad? oon fcem XPoftlbefmfcen 
fces publifums abhängig gemacht. XDäB}ren& fces glücf* 
liefen Krieges unfc in fcen fcarauf folgenden guten 
3aftren u>urfce Auflage nadj Auflage begehrt, fcas 
(Eempo nmrfce nad$er siel ruhiger. 3d? fy*be über* 
ftaupt gefunden, fca§ fcer Begehr nadj pefftmijttfdjer 
Literatur oielfadj oon Seitoerftältniffen abhängig tft. 
<5efjt es fcem 2>urdjfdmittsmenfdjen gut, fo fpielt er 
gern mit fcem unheimlichen 5euer fces pefjtmismus, er 
füE>It ftdj fidler; fcrücfen ilm aber Sorgen un& Se« 
Kimmerniß, fo u>enfcet er ftdj in feinem Kleinmut^ fcaoon 
ab, (Ernft unfc (Energie, fcie fcer fjartmann'fdje pefft« 
mismus t>on ifmt perlangt, jtnfc itmt bann 3U ftofje unb 
ftrenge Anforderungen. 

3nt December erhielt idj ein Meines ZHanufcript t>on 
Damen^anö ofme XTamensunterfdjrif t , djiffrirt 2t. (E., 
es blatte ^artmann biefe gufenfcung mir bereits ange* 
Kinfcigt, aber ofme mir fcen Ztamen öer SdjriftfteHerin 
mit3ut^eilen, unb nur fcen IPunfdj geäußert, fcas Meine 
opus gefcrueft 3U fe^en. Diefe protection erregte in 
mir fcen (Bebauten, audj «od) auf 3artere Hücfjtdjten 
fdjliegen 3U fönnen, fcie ft$ and) balfc. als richtig er* 
roeifen foHten. Die Heine Sdjrift ftiefc „pftilofopftie 
gegen natum>iffenfdjafttid}e tteberfjebung. (Eine g>\\* 
redjtoeifung fces Dr. (5. Stiebeling unb feiner angeb* 
Heften XDifcerlegung fcer fjartmann'fcften £eftre oom 



- 29 - 

Unbenmfcten in ber Ceiblidjfeit", unb toeift bie von 
materialiftifdjer Seite gegen fjartmann gemachten <£in* 
n>enbungen fdjarf 3urücF. IDenn audj fidjer unter bem 
<£influffe fjartmann's entftanben, 3eigt biefelbe bei aller 
Sadjgemäjsfyeit bodj eine Selbflftänbigfeit ber Autorin, 
bie idj fpäter in einem andern iall fynreidjenb 3U con* 
fiatiren Gelegenheit fanb. 3™ irüttfatjr J 8 7 2 erfdn'en 
biefe Schrift unterftüfet von einer ätjnlidjen Streitf djrif t *) 
bes 5reil>erm bu prel, bie einige ZTüonate fpäter ben 
geEjäfjtgen Angriffen bes ZHaterialiflen 3* <£. 5ifdjer 
eine geiftooHe unb energifdje guredjtoeifung 3U <£fyeil 
tr>erben liefe. 

Die britte Auflage ber pfyilofopln'e bes Unbewußten 
war pergriffen unb im 2lpril erfdjien bereits bie vierte, 
gleichfalls in J500 (Exemplaren. 

fjartmann n>ar ttneber nadj pantow überftebelt, id? 
erhielt 2ftitte 2Tüai bie offtcielle Benachrichtigung „Seine 
Verlobung mit Fräulein eignes Saubert, ^Eodjter bes 
Königl. preufc. ©berften a. D. £}errn Säubert, beehrt 
fidj ergebenft an3U3eigen Dr. <£b. von fjartmann, pre* 
mierlieutenant a. D." 

Da fjartmann's Sraut in £fyarlottenburg tt>ofynte, 
feine üblidje Babereife nadj Driburg audj balb er« 
folgte, fo fyatte \d\ nur Gelegenheit jte flüchtig 3U fefyen 
unb foüte jte erft nadj ifyrer DerfyeiratBjung als (Sattin 
näfjer fennen lernen. 

Sei bem freunbfdjaf tlidjen Perfyältnijj 3tr>ifcr}en 2lutor 

*) Der gefunbe tllenfdjenDerftano cor öen Problemen ber 
tDijfenfdjaft. (Lad Dnncfer's Derlag J872. 



— 30 — 

unb Verleger, bas burdj gegenfettige 5amilienbe3tefyungen 
ftdj nodj inniger geftaltet liatte, ift es erflärlidj, ba% idj 
bei befonbern Deranlaffungen bie Autorität Ijartmann's 
unge3tt>ungen in Anfprudj natjm,. ©or3Üglidj bei Per* 
lagsofferten ptjilofoptjifdjen (Eljarafters. Sein ttrtfjeü 
roar oft fur3 unb brafHfd^ unb traf ben Ztagel auf ben 
Kopf. So fdjrieb er mir im 3uni aus Driburg über 
ein itjm vorgelegtes pfyüofopfyifdjes ZHanufcript: „Die 
Arbeit ift nidjt t>on ben fdjledjteften, aber ber Perfaffer 
ftetjt bodj auf 3U intimem 5ufe mit bem lieben (ßott unb 
gueft ifym gleidjfam über bie 2ldjfel, u>as er madjt unb 
wie er's madjt." 

<£in foldjes Wert glaubte idj ablehnen 3U muffen. 

§u Anfang bes Sommers fyatte mir fjartmann eine 
neue Schrift 3um befdjleunigten Drucf übergeben, bie 
im 2Iuguft, \5 Bogen ftarf, unter bem Citel „Das VLn* 
beunißte oom Stanbpunft ber pfyyftologie unb Defcen* 
ben3tfyeorie. (Eine fritifdje Beleuchtung bes naturpfyilo* 
foptjifdjen (Efyeils ber pfylofopfyie bes Unbenmjjten aus 
naturrDiffenfdjaftlidjen (ßejtdjtspunften" anonym er* 
fdjien. Sie erregte in gelehrten Kreifen, fpecieH bei 
ben Haturforfdjern, ein aujjerorbentlidjes Auffegen, unb 
oon ben oerfdjiebenften Seiten erfolgten bei mir birect 
unb inbirect anfragen nadj bem Hamen bes Perfaffers. 
Unter Perftdjerung ftrenger Discretion unb ber Sitte 
um Angabe bes Aufenthaltes bes Perfaffers fdjrieb mir 
unter 2Inbern fjerr Dr. IPolff in Sadjfenberg bei 
Sdjtr>erin: „IDer ftdj für eine fo grogartige 5ad\e in* 
terefftrt, n>ill audj bie Hamen berjenigen fennen, tDeldje 



— 3\ — 

fte grogartig förbern." (Segen alle Anfechtungen blieb 
idj ftanö^aft unb fyabe bie Anonymität geu>afyrt, bis 
fjartmann felbft bas Diftr lüftete. 2>iefes XDerf erfdjien 
im ^afyce ^877 unter feinem XTamen in 3u>eiter Auflage 
unb fomme idj nodj auf baffelbe 3urücf. 

Am 3. 3uK fanb fjartmann's Perfyeiratfyung ftatt, 
er iiatte feine IPofjnung in ber Sdjönfyaufer AUee 57, 
bie ifym 3ugleidj einen f remittieren Aufenthalt im (Satten 
bot, gen>äB|lt, idj erinnere midi nodj gern ber traulichen 
unb vergnügten Stunden, bie id? fortan in feiner eigenen 
fjäuslidtfeit verlebte. 

(ßeneral oon fjartmann unb (Dberft (Eaubert roaren 
Kameraben unb in freunbfdjaftlidjem Per! efyr geblieben ; 
Seiner Kinber, ber einige Soljn unb bie ein3ige <Eodjter, 
fyatte nun gegenfeitige Steigung für i^r Heben oer* 
bunben. Agnes (Eaubert n>ar faft in gleichem Alter, 
nidjt eine Sdjöntjeit oon (5eftalt unb Aeußem, aber 
von tiefem (5emütfy unb ifyrem (Satten nidjt nur eine 
tvaltenbe fjausf rau ; ifyre geizige Begabung, itjre £iebe 
unb eigene Veranlagung 3ur poefie trieben Slütfyen, 
u>eld?e audj ben pfyilofopfjen erquieften. 2Tüit eifernem 
51eife blatte fte früfy angefangen, ftdj in fcen 3&eenfreis 
iljres (Beliebten ei^uleben, ftdj mit feinen pfyilofopfyifdjen 
Problemen vertraut 3U machen, unb fdjeute ftdj bann 
nidit, als Kämpferin für biefe pBjilofopEjie öffentlich bereu 
(5egnern entgegen3utreten. XTidjt oljne innere Kämpfe 
tvar es ify: gelungen — fte fyat es mir oft geftanben — 
eine XDanblung 3U voltyefyen, bie mit ben Anfdjauungen 
ifyrer frühem 3ugenb in birectem (ßegenfafe getvefen, 



— 32 — 

fte mar ftreng religiös erlogen u>orben. ZHandje <£r* 
innerungen ljaben unoermittelt ljin unb uneber fdjmerslicfy 
bas (Semütfy ber jungen pefftmiftin burefoogen, fte roar 
aus einem paulus ein Saulus geworben, in ifyrem 
Ejafc gegen alle fjierardjie loderte tEjr fiifer leiben* 
fdjaftlidj auf, fte fonnte ben (ßleidjmutfy tBjres (5atten 
nidjt perftefyen, " ber mit faltem Blute bie oerfdjiebenen 
pljafen aller Heligionen pfyilofopfyifdj betrachtete ober 
mit ladjenbem ZTTunbe bie heftigen Eingriffe ber Cfyeo* 
logen vernahm, lange t>or iljrer Derfyeiratfyung tiatte 
$tau von fjartmann mit bem Stubium ber pljilofopfyie 
unter ber leitenben fjanb ifyres fpätern (Satten be* 
gönnen unb mit iljm in regem brieflichen Perfefyr ge* 
ftanben. Pon bem firnft unb Cfyarafter biefes Brief* 
toedjfels giebt ein 21us3ug aus einem Briefe §eugn\%, 
ben fte felbft in ifyrer fpäter veröffentlichten 3n>eiten 
Schrift *) mitgeteilt Ijat. Die betreff enbe Stelle lautet : 
„So fdjrieb mir fjartmann oor Beginn bes beutfdj* 
öfterreidjifdjen Krieges unter bem \% ZfLai \866 n>örtlidi 
5olgenbes: Ztidjt <£nglanbs unb ber Kleinftoaten feige 
Neutralität, nidjt 3taliens fjülfe, nidjt Hufclanbs 5*inb* 
feligfeit gegen (Defterreidj, nidjt ZTapoleon's TSunbes* 
genoffenfdjaft, nidjt ©eflerreidjs ^aulfyeit, nidjt fein 
(5elbmangel, nidjt feine ungefdjicfte {Eruppenfüljrung, 
t>k gefdjidjtlidj fo alt wie (Defterreidj ift, nidjt preu§ens 
21rmee, nidjt fein (5elbüberflu§, nidjt BismarcTs Klug- 
heit, nidjt bie mit bem erjien <5efedjt total umfdjlagenbe 

*) Der pefjtmtsmus nnb feine (Segner. &axl Dmtcfer's 
Derlag J873. 



— 35 — 

Stimmung bes Polfes, nidjt preujjens erprobtes IPaffen* 
glücf, bas alles ift es nidjt, was midi an preufcens 
Sieg glauben madjt; fonbern bie logifdje (Confequenj 
ber Cntwicfelung ber fyijtorifdjen 3bee, bie Unmöglich* 
feit, bajj bie (Befdjidjte lügen fönne. Unb wenn wir 
wirflidj, wie Sie meinen, feinen ;?reunb, fonbern lauter 
actioe 5einbe, unb fein (Selb unb feine gute 2lrmee 
unb feinen Umfdjlag in ber Polfsjttmmung fyätten, fo 
würbe idj nadj ber dritten verlorenen Sdjladjt, wenn 
Sdjleften unb Berlin gefallen, nodj mit berfelben <Be* 
wißfyeit ausrufen: preußen wirb ftegen. <£s würbe 
bann eine IPenbung bes (ßlücfes eintreten ober irgenb 
ein natürliches IPunber bie Siege ber 5einbe 3U 
Sdjanben madjen, 3. S. ein Abfall Ungarns oon £}abs* 
bürg, wie in ber fyödjjten Xlotli bes alten 5nfe &e* £ob 
ber rufftfdjen Kaiferin." 

fjartmann's Perfyeiratfyung entfpradj wofyl nidjt 
gan3 bem IPunfdje feiner filtern, ein (Stab von Kälte 
.blieb ber jungen 5*au feitens iEjrer Schwiegermutter,- 
meldte literarifdje Neigungen unb Begebungen für 
nidjt »ereinbar mit hausfraulicher (Eüdjtigfeit fyielt, 
nidjt erfpart unb ben ifyr weidjes (Bemütfy tief empfanb ; 
ber alte (ßeneral war unb blieb ifyr ftets liebeooll ge* 
ftnnt, unb fte . l\at an feinem Sarge ben Perluft fdimer3* 
lid} beweint. 

Sei feinen fielen arbeiten unb (Entwürfen \tanb 
Ejartmann fdjon bamals in ausgebendem brieflichen 
Perfefyr, es war erflärlidj, ba% audj Diele redjt unan* 
genehme <£orrefponben3en 3U erlebigen waren, wie 

3 



- 34 - 

anfragen, bie oft nur ben Cfyarafter ber XTeugier 
trugen ober ein 2tutograpfy be3toecf ten; and\ hierin 
unterjtfifete ifjn bie gen>anöte 5eber feiner (Sattin. 

Sei Beginn bes 3afyres (87 3 erfdjien bereits bie 
fünfte Auflage ber ptjilofopfyie bes Unbenutzten, 53 
Sogen ftarf in (500 (Exemplaren unb $mat uneber in 
£ieferungen» 

2<it liatte biefelbe fiereotypiren laffen, um burdj 
3eitraubenben XTeufafc nidjt befyinbert 3U fein; gleich* 
3eitig lieg idj ein Portrait £jarhnann's in Stafyl fielen, 
n>eldjes biefer Auflage beigegeben tourbe. 

2Ius £}artmann's erfter (EBje entfprofc nur eine 
(Eodjter, trofc anfänglich 3arter Ztatur gebiefy unb ent* 
nncfette ftdj biefelbe 3ur 5reube ber (Srogeltern unb 
3um 5tol3 ber XKutter, bie fte 3ärtlidj liebte; 3U einem 
lieblichen, Mugen unb feinjtnnigen 2ftäbdjen ift fte nun 
BjerangetDadjfen. 

Den Sommer brachte bie Familie £}artmann nneber 
in Driburg 3U, bort legte 5nm oon fjartmann bie 
lefcte fjanb an bie ' em>äfynte Sdjrift „Der pefftmismus 
unb feine (ßegner". 

3n ber ZHuftf u>ar Chopin itjr Ciebling, fte befaß 
bie meiften Compojttionen in rotfjem Cinbanb unb 
tr>ünfdjte audj für ifyr 23udj eine rotfye Umfdjlagsfarbe, 
fte fdjrieb mir besfyalb : „Das blutrotfje papier, bändet 
mir, ftimmt eben fo fdjön 3um pefftmismus n>ie 3um 
peffimiftifdjen ZHuftfer (Ojopin", 3d? n>u§te jebodj 
biefe außergewöhnliche IDafyl 3U sermeiben, unb fte ent* 
fdjloß ftdj audj u>iHig 3um pefftmifHfdjen (Brau. Das 



— 35 — 

Wert, u>eldjes im (Dctober unter ifyrem XTamen „21. 
Säubert" ausgegeben umrbe, richtet jtdj in ber (Ein* 
leitung mit außerorbentlidjer Schärfe gegen bie be* 
beutenöeren (Segner Ejartmann's, bie ifyx damals mit 
großer «Erbitterung angegriffen Ratten, unb befdjäftigt 
ftdj toeiter mit einer gründlichen ttnterfudjung über bie 
Berechtigung ber pefjtmijttfdjen XDeltanfdjauung. Die 
Capitel über ben Wevtti bes Cebens, über bie £iebe, 
(Blücffeligfeit bes 3enfcite u. f. w. 3eugen von bem 
tiefen ftttlidjen (Befüfyl ber Perfafferin unb ifjrem mädj* 
tigen Hingen nadj XDaEjrfjeit, oiele eingeftreute biegte* 
rifdje (Zitate geben ein 23ilb, wie fte fidj bie poetifdje 
ßteratur nadj ifyrer IDeife 3U eigen gemacht fyatte. 
Kaum roar bas 23udj einige IDodjen erfdjienen, fo rief 
es eine intereffante (Epifobe fyeroor. Von bem be* 
tannten pfyilofopfyen unb paftor <B. Knauer, Per* 
faffer ber fur3 oorfyer erfdjienenen Sdjrift „$acit aus 
<£. von I}artmann's pfylofopfyie bes Unbewußten" er* 
fyelt idj eine «gufdjrift mit einer «Einlage, abrefjtrt an 
fjerrn Dr. (Eaubert. 2Us idj ben Brief perfönlidj über* 
reichte, erfuhr idj audj gleidj ben 3nijalt. Der Ejerr 
u>ar burd] einen paffus in bem Caubertfdjen XDerfe em* 
pfmblidj berührt, fpecieH füllte er pdf burdj ben 2lusbrucF 
„geiftige Hoheit bes pfaffentEjums" berartig perlest, 
bafa er von bem oermeintlidjen Dr. (Eaubert fategorifdj 
eine firflärung ©erlangte. 2>iefe ttmrbe ifym burdj ein 
2Intu>ortfdjreiben von 5rau Dr. von fjartmann, tt>eldje 
mir porfyer eine 21bfdjrift von bemfelben 3ur Dispojttion 
[teilte, 3u <Efyeil. Xladjftefyenber Srief oom \0. December 

3* 



— 36 — 

giebt ein djarafterijttfdjes 23ilb ©on ber heftigen <£r* 
bitterung ber damaligen polemif. 

Klein fjerr! 
Sie Bjaben mid} unterm \ty. (Dctober b. 3- mit einer 
Sufdjrift beehrt, in ber Sie midj ber 2lbtt>efenEjeit jeber 
perfönlidjen <5egnerfdjaft t>erftdjern unb einer 21ntoort 
mit SefHmmtrjeit entgegen3ufefyen erMären. 3dj fyabe 
3I|re gufdjrift nidjt ofyne 3ntereffe gelefen. ©b id? 
aber 3fae* firroartung entfpredjen follte, toar für midj 
ber (Begenftanb längerer tteberlegung. <£s ift mifclicfy, 
bas Perfyältniß fadjlidjer (Öegnerfdjaft, toie u>ir fte r>or 
ben klugen bes publtfums in gleidjfam officieller XDeife 
burdjfedjten, burdj perfönlidje Be3iefyungen, oon benen 
eben bas publifum nidjts erfährt, 3u trüben unb unflar 
3U machen. 3nbeffen, Sie fyaben ben Schritt geu>agt, 
perfönlidj ai^ufnüpfen, unb toerben bafür ©erantoortlidf 
bleiben. 3d? benufee einen 2lugenblicf ber 5reifyeit von 
bringenberen (ßefdjäften , um ^rien 3U Dienften 3U 
ftefyen. Ueber 3^ Urtfyeil über von I^artmann's pfyilo* 
fopfyie unb bas Unbewußte u>erbe idf an biefer Stelle 
nid}t redeten. 2Tüit einem Kantianer t>on 3^rer 2ltt 
lägt pdf nidjt fruchtbar biscutiren. Dagegen wiü idi 
gern bie (ßrünbe, bie Sie 3u fyören ©erlangen, bar* 
legen, aus benen idf oon ber „geiftigen Hoheit bes 
pfaffenttjums" fpredje, unb, ba Sie es ©erlangen, audf 
erflären, n>esrjalb idi midi fadjlidj berechtigt glaube, 
Spuren ber oben be3eidjneten Stimmung audj bei 3fyn*n 
an3uner?men. 



— 37 — 

Sie nehmen Sidj mir gegenüber bas IPort ab f u r & 
nidjt übel; idj bin darüber nidjt empfmblidj geu>efen 
unb I^abe audj ein Hedjt 3U entarten, &a§ Sie mit 
gleicher (ßemütfjsrufye anhören toerben, n>as xdi 3fynen 
3U fagen l[abe. Von sorntjerein erfläre idj, bag xd\ 
jenen 2lusbru<£ 3urücf3unefymen ober 3U milberri midi 
nidjt veranlaßt fefye, unb ba% idj weit entfernt bin, ifyt 
mit Hücfftdjt auf ben „unserftänbigen pöbel" gebraucht 
3U liaben. (Erlauben Sie mir, fyodjefyrttmrbiger Ejerr, 
eine Porbemerfung. IDesfyalb glauben Sie n>oEjl, ba§ 
ber prebigt bes Cpangeüums von bem Sünberljeilanb, 
ber für alle ZHenfdjen geftorben ift, bie (ßemeinbe ber 
(Sebübeten unb audj ber Ungebilbeten ftdj in bem 
ZHajje ent3ie^t, n>ie es tfyatfädjlidj ber $aü ift? 2>ie 
Bjiftorifdje Kritif, bie aufgeMärte Perjtanbesbilbung unb 
bie falfdje ttMtluft erklären bas factum bei IDeitem 
nidjt, erflären es nur für bie in falfdjer ttMtlidjfeit 
ftdj bequem abfdjliejjenbe breite ZHajfe ber (BeifHidjen 
unb Caien. Vas an ftdj fo Bje^erfyebenbe <£oangelium 
von bem gepredigten (Sottesfofyn ttmrbe wolfi nodj 
(glauben finben trofe aller 2Iufflärung, n>enn ifyn ber 
23ett>eis bes (ßeiftes unb ber Kraft 3ur Seite 
ftänbe. Diefer fefylt, — idj fage leib er fefylt er. 
IDir HMtfinber u>erben baburdj 3urücFgefd)recft, bafa 
mix bei ben fogenannteu (Stäubigen unb bei ben Per« 
fünbigern bes (51aubens in erfter Heifye fo fdjme^lidj 
bie 5rüdjte bes (Seines oermiffen, — Sie n>iffen, 
weldje idj meine, ba% xoxt bie ftttlidj läuternbe Kraft, 
mit ber jidj bie XDa^eit bes (Slaubens am nädjften 



— 38 — 

ausreifen fottte, bei &en £ippenbefennern nidjt 3U er« 
fennen vermögen, fonbern fetjen, wie bas Credo als 
Cotterbett bient, auf bem bie fleifdjlidje IDeltluft ftd? 
betjaglidj ausbreitet, toie gerabe biefe ftdj fprei3enbe 
<5läubigfeit foldje $el{Ut unb Sxmten ausbrütet, bie 
ftdj bei ben fogenannten Ungläubigen nidjt entoicfeln 
tonnen. <£in guter Saum muß gute 5rüdjte tragen, 
taugen bie ^rüdjte nichts, fo gehört ber Saum in's 
5euer. Unb barum follte bas (Seridjt grabe anfangen 
an bem £}aufe, toeldjes bas £}aus (Softes 3U fein t>or* 
giebt. ZTTan prebigt uns öufcfertigfeit, unb bie uns 
prebigen, flnb burdj unb burdj intolerante, anma%enbe, 
oerfefcernbe £eute. ZfLan perlangt Demut^ in ber TXadi* 
folge Ctjrifti, unb man birft babei t>or Ejodjmutl} ; man 
preift bie Sanftmütigen feiig un^> poltert bafyer in 
groben «gornesausbrüdjen ; man prebigt Peradjtung ber 
IDelt unb fucfjt nidjts fo fefyr als einen befannten 
Flamen, unb es lommt ja audj oor, ba% man nod) an 
materiellen (gutem fyängt. Ttnt bem Bußfertigen ftefyt 
es too^l, Buße 3U prebigen ; aber ba3U gehört Kenntnifc 
bes eigenen £}er3ens unb ber eigenen Sünbe, eine 
Kenntnifc, bie meljr ift, als bas nadjgelallte allgemeine 
Sünbenbefenntniß. Wo wir nur t)en IPillen fäfjen, 
ftdj ernftlidj 3U prüfen unb 3U beffern, n>ir würben bie 
ZTTangelfyaftigfeit bes PoHbringens überfeinen fonnen. 
Tibet bas gebräuchliche ®pfer in fyerfömmlidjen pfyrafeu 
lägt eine emftlidje Selbjtoerläugnung gar nidjt in ben 
(Sejtdjtsfreis fommen, man fyat ja fdjon mit jenem 



- 39 - 

genug getfycm unb madjt feine <5ottfeligfeit 3um Decfel 
feines ZITuttjunllens unb feiner Bosheit. 

Sie u>erben es abfonberlidj finben, bajj ber £aie 
einmal bem Seidjtiger ben Su§fpiegel oorfjält. 2lber 
Sie fyaben midi ba3U berechtigt, ja g*rabe3u heraus« 
gefordert. Was ift bas Kenn3eidjen bes pf äffen? 
($5en>ij3 brauste ber ©iener am IPort fein Pfaffe 3U 
fein; u>oburdj n>irb er's? 

©aburdj, ba% er unter bem Scheine, (ßottes Sadje 
3u fudjen, bas Seine fudjt, bemüht aus fyeudjterifdjer 
5alfd$eit ober unbenmfct aus ZHanget an ftttlidjem 
Urtfyeil unb £jer3ensbilbung. Xtun liabe idj geglaubt, 
in 3fyrem „5acit" eine n>aEjre ZHufterfarte aller Cob« 
fünben 3U finben, bie unter ben Segriff bes pfaffen* 
tfyums fallen. 34 ftnbe Xleib auf ©on fjartmann's 
(Erfolge S. \, 3orniges Schimpfen S. 6, fyorrible Hot}* 
fyeit S. ^5, Sdjunnbeleien S. 55, gebanfenlofen 2lber* 
n>ife S. 60 2C. Sagen Sie felbft, ob bas geiftlidjer 
(Eon ift. Ztiemanb fyatte Sie Bjerausgef orbert , Sie 
tjaben feine (Entfdjulbigung. <5eu>i§ trieb Sie ^eiliger 
(Eifer für bas fjaus (Sottes, — ber treibt alle 3faes 
Standes; aber 3iemt ftdj ber Stricf, mit bem 3fyr ffci* 
lanb bie IDedjsler aus bem (Tempel trieb, ober bie 
fyarte Hebe an bie pEjarifäer unb Sabbu3äer für 3^e 
fjanb unb ^ven ZTüunb in einer u>iff enf djaf tlid^en 
(Erörterung? Darüber n>äre bodj tt>oEjl nadfinbenten 
geu>efen. 

pfäfftfdj ift ferner ber fjodjmutfy gegenüber aller 
(Eultur unb aller Spradje, bie nid>t bie Sprache Uanaans 



- 40 _ 

ift. Durften Sie bie „conftscirten (Behalten" 5. 2^, 
barunter ZlTänner , bie bie Nation , ja bie gebilbete 
ZlTenfdfE)eit anerfennt, beljanbeln, rote es ettoa Sdiopen* 
bauer tljun fonnte, oljne es jtdf übel 3U nehmen? £on 
„unferer (Eulturtoelt" fpredjen Sie mit f}oljn 5. ^7; 
unfer Zeitalter nennen jte toortfeüg, Derbtibet, benffaul 
S. ^2. 2tn toen in biefem Zeitalter liaben Sie babei 
gebadet? $ve\l\di ijl es n>aE)r, ba$ aüe großen 5ort* 
fdjritte feit 200 ^afyen ftdj in Crofe unb (Begenfafe 
5u ben Crägern bes firdjlidjen (Blaubens burdjgefefet 
tjaben. Speciell bie luttjerifdje (Beiftlidffeit fyat mit r>er* 
biffenjlem IDiberftanbe jtd? aßen 21nftalten ber Efuma* 
nität, ber eckten meine idj, von ber Slbfdjaffung ber 
f}e£enprocejJe unb ber 5olter bis auf bie (Brünbung 
freier 5taatsformen tjartnäcfig entgegengejlemmt, na* 
türlidj inbem man immer nur für (ßottes (Etjre, bie 
IDafyrEieit ber Sdjrift unb bie fjeiligtfyümer t>es Beidjes 
(ßottes fämpfte. <San$ natürlich, bafa bas Seitalter bes 
Ceufels ift, bas feinen Ccufel fürchten wiü. 3f* *nb* 
lidj bie Setonung ber Cobesfurdjt S. 35 nidft pfäfftfdf ? 
Das gröbjle unb feinfte ZTTittel, um bie Ceute 3U firren 
3U blinber (Bläubigf eit , bamit jte bie Seligfeit burdj 
frembes ifynen 3ugeredjnetes Perbienft fudjen, ftatt burdj 
eigene ZDefensänberung unb ZDefensgeredftigfeit jtdf in 
bas Silb Ctjrifti 311 überformen? 31* es nief^t pfäfftfdj, 
ber freien 5orfdjung beliebig einen Hiegel r>or3UJ!ecf en ? 
So machen 5ie beim „tEriebe" eine gan3 toillfürlidfe 
(Brenne (5. 8) — ein Kefeer, toer rceiter forfdft! 3ft 
ber I}odjmutt} nidft pfäffifdj, mit bem Sie t>en (Segnet 



- <k\ - 

niebertrumpf en , als ob gegen Sie gar nidft auf3u* 
fommen toäre? <5an3 abgeben von bem innern 
IDertlje y^tet (Eintoenbungen, übet ben nur Sie Sidj 
täufdfe" fönnen. 

Hein, tjodjeljrtDÜrbiger Qerr, bei rechter Selbft* 
erfenntni§ Ratten Sie Sidj nidjt in biefer Sad\e ©er« 
nehmen laffen. 5ie ljaben gar nidjt bas innere 23e« 
bürfnig, an bie Probleme Ijera^utreten, mit benen ein 
©enfer roie f}err r>on £\avtmann ringt; ber tiefere 
Drang ber ZDaEirljeitsforfdfung im eigentlichen Sinn 
fyat Sie nie berührt. ID03U audj? Sie ljaben ja ein 
„feftes proptjetifdjes IDort", ba fielet ja fdjon alles. 
Darum laffen Sie es fünftig, uns 3U ftören. Vod\ nein, 
laffen Sie es lieber nidjt. Sie meinen, ber felbftgefällige 
^artmann madje in Heclame (S. 55). <51ücflidjertDeife 
Ijat er bas gar nidft nötljig. (Er braucht jtdj bloß 
foldjer (Segner Diele 3U toünfdjen toie Stiebeling, 5ifd?er 
unb Sie. IPas auf btefe ZDeife unb in biefem Con 
unb Don biefen Ceuten angegriffen toirb, bavan mu§ 
bodj etwas fein, benft bas publifum unb lieft. 

Hidjts für ungut! Sie ljaben meine (Erflärung ge* 
forbert. 3df bin weit entfernt, ^l\nen Uebles 3U toollen, 
unb fdjeibe in ^rieben. Sie finb in ^vem Stande 
ber fdflimmjle nidjt. Sie „gelten ein gan3es Stücf mit 
ben ZTTaterialiften" unb befielen nidft auf ber „per« 
fönlidjfeit" <5ottes. ZDir werben uns toieber begegnen, 
unb biefe feilen toerben nidjt obne 5nidft bleiben für 
3^ren Con. <£rgebenft 

21. Caubert. 



- \2 - 

<5egen SA\ lug des ^aiixes mürben die erjten €yem* 
plare der fedfjlen Auflage der pE^ilofop^ic , in J500 
(Exemplaren gedrueft, ausgegeben. 3^de neue Auflage 
fdn'en nodj ein befonderes Signal 3U erneuten Angriffen 
gegen fjartmann's perfönlidffeit 3U geben, nur der 
Curiojttät toegen voxü idj ermähnen, da§ Dr. (Eugen 
©umring audf dreij* und beftimmt behauptete, xd\ fyabe 
auf f}artmann's Peranlaffung bie erfte und 3toeite 21uf* 
läge der pfylofopln'e faft gan3 an ©ffteiere »erfdjenft. 
21udj ein freundlicher 23efetjrungsr>erfudf ging mir r>on 
dem jefet oerftorbenen Dr. X}artfen 3u, der feiner, 
leibenden (Befundtjeit tx>egen in (Zannes lebte. Derfelbe 
tjat mehrere ptjilofopfyifdje Schriften veröffentlicht, toar 
Holländer r>on <5eburt und fjatte feinen proteftantifdjen 
(ßlauben den Ferren societatis Jesu übergeben. 3^? 
fdn'cfte das betreffende Schreiben an f}artmann's 5^u 
mit einigen fdfe^aften Semerfungen und erhielt von 
ifyrem ZTTanne nadffteljende H0Ü3: „5ür <gufendung 
des Ejartfen'fcfyen Briefes lägt meine $van beftens 
danfen. Der fattjolifdje profelyt foH feine 21ntoort 
befommen." 21us diefer Slnfnüpfung entfland dann 
Efartfen's Sdjrift : „die ZlToral des pefjtmismus", toeldje 
jtd? als (Segenfdjrift gegen Caubert anfündigte. 

3m Februar \ 8 7 ^ veröffentlichte idj eine Meine 
Ejartmann'fdje Sdjrift „(Erläuterungen 3ur ZTTetaptwfif 
des Unbetougten mit befonderer Bücfftdjt auf den pan* 
togismus", diefelbe erfdjien ^877 in 3toeiter erweiterter 
Auflage unter dem Citel „Heufantianismus, Sdjopen* 



— ^3 — 

fyauerianismus unb Hegelianismus in ifyrer Stellung 
3U ben pt ( ilofopB)ifdfen Aufgaben ber <5egentDart". 

2Iuf ZDunfdj feiner Sdjnnegereltem Ijatte fidj f}art* 
mann 3ur 2Ienberung feiner in ber Sdjönljaufer 2töee 
gelegenen unb von ber Statt entfernten ZDotjnung ent* 
fdjtoffen unb überjtebelte nad\ ber Potsdamer Strafe 77 
an bem botanifdjen (Barten, er forberte mid? Dörfer 
nodt befonbers auf, mid? nodj einmal in ber alten 
IDoljnung 3U feljen, rt>o idj fo Diele glücflidje Stunben 
in feiner f}äuslid?feit 3ugebradjt. Seine (SefunWjeit 
wie bie feiner 5*au beburften ber Stärfung, unb frülj* 
3eitig uwrbe Driburg aufgefudjt. „<£s ift ljier bebeutenb 
leerer als fonft," fdjreibt er mir, „unb in 5olge beffen 
alles piel fyöflidjer, meine 5rau Bjat fidf fdjon gan3 tjübfd} 
erholt, idj toerbe mid? mal grünblidj ausrufen." 

Salb nadj feiner Bücffefyr erfdjten Don ifyn bie 
Schrift „3)ie Selbfoerfefeung t>es C^riftentE^ums unb bie 
Heligion ber §u!unft", es Ijat bies Sud) Diel böfes Slut 
gemacht, nur bie ©rtfyobo^ie begrüßte es Don geroiffem 
Stanbpunft aus 3ugleidj als Streitoaffe gegen ben übe* 
ralen proteftantismus. Der Citel E)ie§ urfprünglidj „<§ur 
religiofen 5rage" unb ift auf meinen fpeciellen ZDunfd? 
in jene markantere (Beftalt gebracht tDorben, meiere 
allein genügt, I}artmann Dielen Ökologen, bie nichts 
Don itim gelefen Bjaben, als t>en leibhaftigen Slntidjrift 
erfdjeinen 3U laffen. ZTTit Dielen (Enttoürfen, Porarbeiten 
unb Seiträgen für «geitfdjriften fdjlo§ bas 3afo unb 
gleidj im 3<*nuar \ 8 7 5 fonnte idj bem Sudjljanbet 
3toei neue ZDerfe übergeben, bie forDoIjt in pljito* 



_ 44 - 

fopfyfdjen tote natunr>iffenfdiafttidjen Kreifen met 23e« 
adjtung fcmfcen: „Kritifdje (Srunblegung bes tranfcen* 
bentalen Bealismus" — „ZDatjrfyeit unb ^}vvtfyxm im 
Darwinismus. <£ine frttifdje Darftetlung ber organifdjen 
<£ntn>icfelungstB)eorie". 

I^artmann's 5^au war längere Seit roieber redjt 
leibenb gewefen, namentlich burdj Jieberanfälle vielfach 
gefdjwädjt, unb fte tjatte ben IDunfdf, in tiefem Sommer 
nidft nadj Driburg 3U getjen, 3umal Efartmann bort 
immer metjr (Begenftanb eines neugierigen Öabepublifums 
geworben unb audj fonft burdf Diele oft täjHge Öefudje 
in 21nfprudj genommen würbe; man toäBjIte 'Sab (Elfter, 
wo es Seiben anfänglich redjt gut gefiel. Efartmann 
fdjreibt: „Das 35ab ift föniglidj, in fetjr gutem Stanke, 
bie Saufen finb freunblidje Ceute unb audj ber ©rt 
fetjr freunblidf, ber 2IufentB)alt in jeber 23e3ietjung an» 
genehmer als in Driburg, aber bie Säber finb r>iel 
fdjwädjer, fobaß idj wotjl nidjt wieber tjingefyen werbe." 
Dodj balb änberte jtdf bie günjlige ZlTeinung, W03U bas 
fdjledjte IPetter audf beigetragen traben mag. „(Elfter 
ift ein 5ieberneft, wer einmal lieber gehabt, befommt's 
B)ier wieber, fo ift's meiner 5*au audj gegangen, feit 
bem Ctn'ningebraudj erholt fte ftdj aber, fte ift mit 
mehreren ^ausgenoffen in <£ger unb $van$ensbab ge» 
wefen. allgemeines Schimpfen auf bas ZDetter unb 
allgemeine <£rfältung, wenn nidjt bas böfynifdje Sier 
wäre, cerwünfdjte idf bas Zteft 3U allen Ceufetn, id? 
bin r>on entfefclidjer £autt|eit, fann faum nodj lefen, 
trofebem idj unter Cangerweile fet^r leibe." 



— 45 — 

Anfang 21ugujl fetjrte ^artmann nadf Berlin suvM, 
unb im September erfdjienen wieber 3wei Sdjriften 
geringeren ttmfangs. Die erft? „<§ur Heform bes 
Blöderen Sdjulwefens" plaibirt fpeciell für (Entladung 
ber Schüler r>on Sdjuljhinben unb tjäuslidien arbeiten, 
bie 3 weite : „Kirdjmann's erfenntnißtt}eorettfdjer Bealis* 
mus. (Ein fritifdjer Seitrag 3ur Segrünbung bes trän* 
fcenfcentalen Beatismus" bildet eine (Ergebung 3U ber 
im 3«nuar erfdjienenen erfenntnißtljeoretifcben Sdjrift. 
21udj bie pfyilofopfyie bes Unbetougten Blatte wieber eine 
neue Auflage gefordert, btefelbe erfuhr für iE)re jtebente 
eine bebeutenbe (Erweiterung unb würbe bestjalb in 
3wetSänben in J750 (Exemplaren ausgegeben. Der erfte 
TSanb erhielt 3ugleidj ben Specialtitel „Phänomenologie 
bes Unbetonten" nebjl einem 2lntjang „<§ur p^yfiologie 
ber Xteroencentra", ber 3weite fcen Xtebentitel „ZTCeta* 
pfyyftf bes Unbewußten" unb „XTacfyträge 3ur TXltta* 
pfyyfif bes Unbewußten". 

Dielfadje Hadjfragen nadi ein3eln in «geitfdjriften 
veröffentlichten populäreren 21uffäfeen X}artmann's, be* 
fonbers ber melbefprodjene SIrtifet über „Stjafefpeare's 
Homeo unb 3ulie", Ztadjfragen nadi 21uffäfeen natur* 
wiffenfdjafttidjen Inhalts wie nadj pfyilofoptjifdien (Er* 
örterungen, bie in ber früher erwähnten unb r>er* 
griffenen Sdjrift „(Befammelte ptiilofopt}ifdje 2lbE)anb* 
luugen 3ur pfylofoptjie bes Unbewußten" enthalten 
waren, gaben bie äußere Peranlaffung 3U bem IPerfe 
„(ßefammelte Stubien unb 2luffäfee gemeim>erftänbtid}en 
3ntjalts". Diefes IDerf, welches com 3<*nuar \S7 6 



— q<6 — 

ab in ad\t Cieferungen ausgegeben mürbe, bietet bem 
großem publifum (Selegenfyeit, eine intimere TSetannt* 
fdjaft mit bem fdjriftjtellerifdjen (Cfyarafter ^es Tutors 
5U machen ; es iß in ^ Xjauptabfdjnitte eingeteilt, „©er* 
mifdfte Sluffäfee, äfüjetifdje Studien, Seiträge sur 
Zlaturptjilofopljie"- unb „bas ptjilofopfyifdje Dreigeffcirn 
fces J9ten 3at}rl}unberts" entl^altenb. 2Iuf meinen be« 
fonbem IDunfdj eröffnete bie erfte Cieferung bie be* 
fannte Selbftbiograpljie bes Tutors unter ber Heber« 
fdjrift „ZlTem <£nta>icfelungsgang" , bie, r>on feiner 
(Beburt begmnenb, mit ber pfylofopljie bes Unbewußten 
abfdjliefct. f}artmann Ijatte mir biefe Biographie oor 
iljrem Drucf mitgeteilt, er txmnfdjte, toenn es fidf um 
feine perfon Ijanbelte, bie Anjtdjt feiner freunbe Porter 
3U Ijören, unb freute jtdj nidjt, bie 2Ienberungen, meiere 
nadi befter Ueber3eugung ifyn sorgefdjlagen u>aren, 3U 
berücfjtdjtigen. 

3m ZHär3 erhielt idj bie Crauernadjridjt, ba% fein 
üater in 5olge einer Cungenläfymung nadt meljr« 
ftünbigem betoufetlofen Kampfe geftorben, ber alte 
(ßeneral tourbe auf bem (Samifonfirdjfyof , begleitet 
pon feinen Angehörigen, altern unb Jüngern Kameraben 
unb 5reunben 3ur BuEje beftattet. 3" &** teid? ge* 
fdjmücften Ceid^en^aße fpradj ber (Barnifon* unb f}of* 
prebiger Jrommel an feinem Sarge, nadibem er 
oorl^er einen Ztadjruf Dorgetefen, ben ber SoEjn felbft 
mit pietät in toarmen IDorten bem Pater getoibmet 
kaite. 

£Diert>ofyt bie jefeige ZPofytung ^artmann's bem 



- V - 

parfartigen botanifdjen (Satten gegenüberlag, fo bot 
fte entfdjieben nidjt ben suträglidjen 2Iufentljalt ttne bie 
frühere, <£rfältungen unb (Erfranfungen 3eigten pdf 
öfter, namentlich erneuerten ftcf^ häufige 5teberanfälle 
bei feiner $vau f unb mit Sefynfudjt umrbe ber 21breife 
nadj Driburg entgegengefeljen. Heber ben (Erfolg ber 
Säber unb fortfdjreitenbe (Erholung feiner (Sattin 
fdjreibt ^artmann sergnügt, nur Ijatte er bas ZTTalljeur, 
fein empfmblidjes Knie burdj einen Stoß 3U sertefeen, 
ein ttnglücf, bas ifyn leiber nodj öfter traf. 

2In sielen Sefudjen von nafy unb fern unb an an* 
genehmer unb anregenber Unterhaltung fehlte es nidjt, 
erfrifdjt fe^rte fjartmann mit ben Seinigen im Sep* 
tember 3urücf. 

3m HTär3 J87 7 veröffentlichte idj bas bereits er« 
toäfynte größere Wert „ZTeufantianismus , Sdiopen* 
fyauerianismus unb Hegelianismus" 23 Drucfbogen 
ftarf. ©bgfeidf f}artmann bamals felbft nie (ßefell* 
fdjaften befugte unb feines $u%es wegen audj nidjt 
gut fonnte, — audj fyeute pflegt er nur fefyr ausnafyms* 
rt>eife ber (Saft Ruberer 3U fein — fyatte idj bie 5reube, 
ifyn mit feiner $vau in Meinem Kreife bei mir 3U fe^en. 
<5ern erinnere idj midf nodj ber f}eiterfett unb bes 
5roE)fmns, ben feine $vau trofe iljrer ernften Hatur an 
biefem Sage 3eigte, Keiner oon uns a^nte bamals, 
ba% toir fte nidjt toieber fe^en follten, beim fdjon 
toenige ZDodjen barauf erlag fte ben heftigen Unfällen 
eines (Belenfr^eumatismus. ZDoljl traf biefer Sdjicffals* 
fdjlag ben <5atten, ber jtd? mit bem einigen Kinbdjen 



— *8 — 

©ereinfamt faEj, bis tief in fein 3nnerftes, unb feine 
Seele oermodfte es nicfyt, jtcEj bem (SefüEjle ber reinen 
UTenfd^licftfeit 311 ent3ieE)en. 5In bem Sarge, fcen ifyre 
EjocEjbetagten filtern Keber>olI gefcEjmücFt, fprad? ein 
5reunb t>es Ejaufes, profeffor Dr. 2tb olf Caffon in 
ergreifenden tüorten einen Hacbruf 00II Anerkennung 
unb Danf barfeit. Unter reichem- Slumenfdjmucf brachten 
toir einen Ceib 3ur BuEje, in bem ein treues f}er3 ge* 
fcEjlagen unb ein lebendiger, unerfdjrocfener (ßeift ge* 
toaltet, ber oft genug biefe Bufye erfeEjnt Ejatte. ZTTit 
felbftlofer Aufopferung unb unermüblid?er pflichttreue 
Ejat $rau r>on Xjartmann iEjres Ijäuslidjen Amtes ge* 
maltet, fie voav eine liebeDolle ZTTutter, eine Stüfee iEjrem 
ZTTann, ben 5reunben bes fjaufes freunblidj unb mot>l- 
rsollenb gefinnt. ZDar bie <£Eje nidjt unter ben günfligen 
Aufpicien r>on al^ufefyr um Anderer IDoEjl befummerten 
Pertoanbten unb Angehörigen gefcfyloffen, fo toar btefelbe 
meiner ZTTeinung naefy r>on einem gütigen (Befdjicf prä* 
beflintrt. Wie fyätte X}artmann in ber langen Sturm* 
unb Drangperiobe, bie fid? faft 3ugleidj mit iEjrem (Stabe 
fdjlojj, oE>ne biefe $xan bie Dielen 3<*fyre aufr^ibenber 
Kämpfe fo leicht ertragen fonnen, jte ftanö iEjm 3ur 
Seite nicfyt bloß mit beefenbem Scfyilb, auefy mit ber 
IPaffe in ber Ejanb! ©ft genug fyatte tefy Gelegenheit, 
ifyren ZTTutEj fennen 3U lernen; bie frieblicfye H>oE)nung 
glicEf einem Kriegs3elt, toenn tdj Seitungen, Srofcfyüren 
unb 3ournale brachte, bie voll bifjtgen f}ofynes unb 
Scfymufees bie perfönlicfyfeit fjartmann's verunglimpften 
ober fdjarfe Angriffe gegen ben pfyilofopEjen führten. 



- 49 - 

Vann umrbe gemeinsam beraten unb erioogen unb 
idj felbft 3Utoeilen mit in fcen Kampf ge3ogen. 5<*ft 
toill es mir fdjeinen, als Bjabe biefe 5*cm audj auf ben 
Stil X}artmann's uncerfennbaren <£infhi§ geübt. 3" 
ber Seit bes Hingens unb Kämpfens trägt biefer Stil 
fcen Cfyarafter bes Soldaten, fluge Caftif toedjfelt mit 
ungejtümem Angriff, bas feine (Sefüljl unb bie (Energie 
ber <5attin toar genüg in manchen Singen majjgebenb. 

3n ber ÖlütB^eit ber erjten Ciebe umrbe bie pfylo* 
fopfye bes Unbewußten »oHenbet, fein anderes IPerf 
toie biefe 3ugenbarbeit 3eigt eine foldje Segeifterung 
in ber 3>drfteßung , bie oft von beftedjenbem Sauber 
unb einer Slnmutl} ift, toie ZTTorgentfyau auf Stützen 
unb ber Sdjmel3 auf ber erften reifenden $tu<Ail 

Des oereinfamten ZlTannes. nahmen ftd? ZHutter unb 
Cante, bie in unmittelbarer Häfye* tooljnten, an unb 
fugten nad\ Kräften tue Ceere feiner fjäuslidffeit 3U 
erfefcen. üon nafy unb fern, oon Verwandten unb 
5teunben erhielt Efartmann bie tDotjltfjuenbften Setoeife 
aufrichtiger Cfyeilnafyme, rüljrenb toar ifym audf ein 
Öefudj von feinem alten Cefyrer profeffor Satomon. 

Pon biefem «geitpunft ah voat es fjartmann Der* 
gönnt, in ruhigerem 5a^rtoaffer 3U arbeiten, bie ge« 
fyäfftgen unb aufregenden Angriffe gegen feine perfon 
oerftummten immer meljr, feine fpätern IDerfe tragen 
bafyer meift ein anberes (Sepräge, toas freilidj audf 
sielfadj burdj t>en (ßegenftanb feiner arbeiten bebingt 
fein mag, aber ein Stücf poejte bes Schaffens unb 
Strebens, bem idj oft fo nalje gejianben, toar mit biefen 

4 



— 50 — 

Kämpfen audj für midi »erfdfumn&en unb einem ruhigen 
unb gleichmäßigen <5efdjäftsgang getoidfen. Hur bie 
3toeite Auflage von ,,Vas Unbeumßte vom Stanbpunfte 
ber pljyfiofogie unb Desfcenben3tljeorie. ZTebj* einem 
Anfang : ©sfar Sdjmibt's Kritif ber natuntnffenfdjaft* 
liefen <5runblagen ber pfyitofoplu'e bes Unbewußten", 
toeldje fur3 nadi bem Cobe ber 5^au abgefdjloffen im 
3uni unter fjartmann's ^tarnen erfdn'en, trug in btefem 
Anfang nodj in oollem ZTTaße fcen Cljarafter ber ba* 
maligen polemif. 3)ie erfte Auflage toar, wie bereits 
ertoäljnt, im 3^^re \872 anonym erfdjienen unb fyatte 
fjartmann in berfelben gegen einige fdjioacfye punfte 
feines 3ugenbn>erfes auf naturrtnffenfdiaftlidjem (Bebiete 
eine Kritif geübt, bie pon 5eiten ber ZTaturnnffenfdjaft 
felbj! bis ba^in nidjt erfannt toaren. 2Ttit 3ubel uxtr 
biefe fdjarfjtnmge Kritif im feinblidjen £ager wie audj 
pon matenalifttfdjer Seite begrüßt toorben, in einer bei 
23rocffyaus erschienenen Srofdjüre*) r>on profeffor 
©sfar Sdjmtbt tourbe fjartmann mit fjinroeis auf 
bie Autorität bes anonym erfdjienenen ZDerfes gans 
befonbers übel mttgefpielt. Das ber 3toeiten Auflage 
beigegebene Portoort, in tt>eld}em fjartmann bie <5rünbe 
für feine frühere. Anonymität entuucfelte, forme bie r>er* 
nid?tenbe Kritif, toeldje er an feinem <5egner profeffor 
©sfar Sdjmibt in bem betreffenben Anfang ausübte, 
erregten bas größte Auffegen. 

3n Segleitung feines tEödjterdjens braute £}art* 

*) Die naturnnffcnfcfyaftltdje (SrunMage ber ptylofopfyte bes 
Unbenm§ten J87?. 



— 5* — 

mann bie Sommermonate in Driburg 511, feine Öriefe 
3eigten toieber eine Breitere Stimmung, bie ^röE^Kc^fcit 
bes Kindes, bie Ciebenstxmrbigfeit unb 2Iufmerffamfeit, 
mit ber man bem langjährigen Sabegafte in biefem 
3aijre befonbers begegnete, siele Sefudje unb neue 
Öefanntfdjaften Ratten tDofyltljuenb auf iljn eingetoirft. 
3cfj fanb felbft balb (Belegenfyeit, midi *>on bem auf* 
fyeiternben Ceben in Driburg 5U über3eugen. Don einem 
Sommeraufentfyalte an ber IDefer machte idf mit meinem 
Sofyne einen Meinen 21bftedjer nadf bem Hermanns* 
Denfmal unb befugte meinen 21utor auf mehrere 
Stunden, ^artmann roofynte damals bei bem tfym be* 
freundeten 2Ir3te Dr. Venn, ber midi f ogleidj 3U einem 
amüfantet\ Sdjaufpiet führte. Um fjartmann, ber von 
3ugenb auf ZlTujtf geliebt unb gepflegt, — in 5reunbes* 
freifen fingt er jefet nodf Cieber mit feinem fräftigen 
Saryton — pflegte bes Pormittags nad\ beendigten 
Sabeftunben im bortigen Concertfaale ftdj ein Kreis 
i>on Damen 3U fammeln, in bem hex 5lügelbegleitung 
Cieber unb (ßefänge aus 0pern porgetragen u>urben. 
Umgeben i>on einem reichen Damenflor fanb idj ifyn 
bort, fdjon i>on IDeitem fyörte xd\ feine Stimme, eine 
2lrie aus bem 5ig<*ro oortragenb. (Es fiel mir auf, 
ba$ idj pon ben Damen befonbers auffällig unb neu* 
gierig beobachtet ttmrbe, — tdj \\atte gebeten, bas Stücf 
3U <£nbe 3U fingen — , bas Bätljfet löfte ftd?, als id> 
fpäter erfuhr, bajjj man midf für ^errn r>on Wellenbad) 
gehalten, beffen erwartete 21nfunft ^artmann mitgeteilt 

I>atte. 3" froher liebensrpürbiger <5efe0fd}aft, in ber 

4,* 



— 52 — 

5amilie bes dortigen 23abear3tes J^errn (Beweinten 
XTCebicinalratfy Dr. Örüdf, brachte idj bes nachmittags 
nod? eine Stunde mit J^artmann 3U. Der alte fjerr, 
unermüblidj in feinem Seruf, ben er fyeute nod? rüftig 
in feinem 85ßen Cebensjafyre perjtel)t, ift ein geijhreid?er 
©efeKfdjafter unb in ber Citeratur wolfi betx>anbert, 
serfdjiebene Seiträge finb von iljm in ber „(Segen* 
toart" erfdjienen unb geben ein Seifpiet von feiner 
feltenen 5nfd?e unb feinem 3ntereffe für Vergangenheit 
unb (Segentoart. Seine Codjter, $va\x £oren3, bie 
mit einem Öremer f}anbelsljerrn serfyeiratljet ift unb 
mit Ejartmann's r>erjtorbener 5^au naB^e befreundet 
u>ar, pflegt jebes 3<*f?r mit ifyren Kinbern einige ZfLo* 
nate bei ifyrem Vater 3U3ubringen, unter tiefen voax 
eine Bjübfdfe junge Dame, 5*äutein 211 ma £oren3, 
bie ben Reitern Kreis nodj befonbers anmutfyig belebte; 
eine nidjt unberechtigte 21ljnung fagte mir, tag id? jene 
Dame, meiere bamals im Segriff ftanb, in ifyrer 
Paterffcabt bie fyöljere Cefyrerinnenprüfung für (Beo* 
grapfyie, <5efdjidjte unb Citerarurgefdjidfte ab3ulegen, 
fpäter näljer fennen lernen foKte. 

Xladi feiner Bücffefyr von Driburg traf X}artmann 
alle 2Injialten, feine seröbete ZDofynung fo balb wie 
möglich 3U räumen, aud? feine ZlTutter löjte iE)r ZlTietfys* 
pertjältnift unb TSeibe 3ogen nadj ber Sdjönfyaufer Tlüee 
\32, wo fte wie früher gemeinfam ifyren l^ausfyalt 
führten. Dief e IDofynung fyat er bis jefet nodj beibehalten, 
fte B^at namentlich für ben Sommer ben Vor3ug, ba% 
ber fcfjöne große <5arten 3U gleicher &eit einen länb* 



— 53 — 

lidjen Aufenthalt bietet 3m April \ 87 8; erfdjien bie 
adfte Auflage ber pfyilofoptu'e bes Unbefugten in 1(250 
(Exemplaren. <£ine groge, 56 Sogen umfaffenbe Arbeit 
befanb jtdj ferner im Drucf, bie im £}erbjl Dollenbet 
tourbe, fein 3toeites Ejauptoerf „Phänomenologie bes 
jttttidjen Setxmjstfeins. prolegomena 3u jeber fünftigen 
fittu'f". TXodi niemals mürbe ein fo umfangreiches 
pfylofoptjifdjes Sud? fo balb nadj feinem (Erfdjeinen 
unb gleich fo eingefyenb befprodjen, unb bie Kritifen ber 
pfyilofoptjen unb Ojeologen, toie bie literarifdjen Ur« 
t^eile unb Stimmen bes Auslanbes füllten balb einen 
reichhaltigen profpect. 

5rüfeeitig im 3uni brängte es biefen Sommer Efart« 
mann nadj Driburg. 3^t betoäfyrten TSdbe fanb er 
feine <£rfrifdjung unb Stärfung, feine alten 5*eunbe 
toie profejfor Kapp, Perfaffer ber pergleidjenben 
<£rbfunbe unb ber pE)itofopt}ie ber Cedjnif, unb 
mehrere Rubere trafen getoo^nter XDeife ein unb 
trugen 3ur Annetjmlidffeit feines Aufenthaltes bei. 
Seine Sriefe, größtenteils gefdjäftlidjen 3nl|alts, be* 
richten 3ugleidj r>on ttnterfyanblungen mit ber 5irma 
tErübner & Co. in Conbon, bie eine englifdje Heber« 
fefeung ber ptjilofopfyie bes Unbetonten fyeraus3ugeben 
beabjtdftigte , eine fran3Öjtfdje Ueberfefeung in 3n>ei 
'Bänbm voat bereits ein 3<*fc t>ortjer in paris er* 
fdn'enen. Am Sdjluffe eines Sriefes com 2^ften 3uli 
fanb idj folgenbe 2T0H3: „(Beftern Bjabe idj midj mit 
5räulein Alma £oren3 aus Sremen oerlobt. ZlTit 
freunblidjen (Srügen für Sie unb bie tx>erttjen ^fy'xgen 



— 54 — 

3fyr <£. son ^artmann." Kur3 genug unb bünbig war 
biefe ZTTittljeüung, bie mir 3tx>ar unr>ermutl)et nidjt mefyr 
fam; jte bereitete mir eine große 5reube. f}artmann 
Blatte eine ZDafyt getroffen, bie feine f}äuslidjfeit mit 
gellem Sonnenfdjein erfüllen unb neu beleben foflte. 
fyv^lxdi bantte mir f}artmann für meine <5lücfu>ünfdfe 
toie feine Sraut, bie jtdf meines Öefudjes im porigen 
3al^re nodf erinnerte. Sie »erlieg fdjon balb Driburg, 
um in Sremen bie nötigen Dorfeljrungen für bie 
l}odf3eit, meiere im Spätljerbft in 2hisftd}t genommen 
n>ar, 3U treffen, er felbjl fe^rte <£nbe 2lugujl nadf Serlin 
3urücf. ®ft forderte er mtdj auf, iljn an fcen frönen 
fjerbfttagen in feinem (Satten auf3ufud?en, audj mufcte 
id\ tfym manches IDerf aus ber tfyeologifdjen Citeratur 
beforgen, roie ifyn benn audj i>on anderer Seite eine 
reiche 2Iusu>afyl 3ur Dispojttion geftellt rtmrbe. „3d? 
ftubire nodj immer (Befdfidjte ber proteffcantifdjen Cfyeo-- 
logie," tfjcilt er mir mit, „unb fomme bies 3<*^ nidjt 
meljr 3um Schreiben." 

Anfang Hooember reifte fjartmann nadf Bremen, 
wo bie Crauung burdj ben früheren Beligionstefyrer 
feiner Sraut f}erm prebiger Honnmeiler in Meinem 
Kreife ponogen tourbe. Xladt wenigen Cagen fefyrte 
bas junge (Ehepaar nadj Serltn 3urücf in bie feftlidj 
gefdjmücf te 'tDofymng, f}artmann's ZTTutter unb Cante 
Ratten in bemfelben fjaufe eine anbere <£tage be- 
3ogen. IDäfyrenb feiner 21btDefenljeit toaren üjm oon 
Dertoanbten unb $ve\xnben (Befdjenfe 3ugefanbt toorben, 
idj fyatte in feinem 2IrbeitS3immer ben fdjönen Stidj 



— 55 — 

von Hafael ZHorgfyen: Aurora von (ßuifco Z?eni auf* 
gefteltt, fcer t^m große 5teufce machte, fcenn er fdjrieb: 
„ZHit meiner jungen 5rau fyeimgefeljrt, fanfc id? unter 
anlernt 3fc fdjönes (ßefdjenf t>or. (Empfangen Sie 
meinen ljer3lid?ften Vant für 3I|re liebenstxmrfcige 2Iuf* 
merffamfeit fotx>ie für fcie gefdimacFooIte Waty fces 
Cßegenftanfces." (Ein fröijlidjer unb Weiterer (ßeifl tx>ar 
mit fcer jungen anmutigen Hausfrau eingesogen, in 
fcem JEjaufe fces pefftmiften fa£? man 3ufriefcene un& 
Weitere <Beftd?ter. 

kluger mehreren Seiträgen für roiffenfdjaftlidie 
3ournale erfdjienen im 3<*Ijre \ 8 7 9 feine neuen 
publifationen in meinem Perlage, aber fcie Porarbeiten 
3u einem größeren IDerfe, bas 3U>ei 3<*ljre fpäter fertig 
nmrfce, nahmen fejtere (ßejlalt an unb boten oft <5e= 
Iegenfyeit 3ur Befpredjung fcer ein3elnen Slbfdjnitte, aud) 
über fcen Oel machte JEjartmann mir gern Dorfdjläge, 
fca id? fcie 5<*ffung fceffelben immerhin für uridjtig fyalte. 

2Ius Öremen erhielt fcie junge 5^au öfter Befud? 
oon iljren Angehörigen, fceren 5nfdje ftets neues teben 
brachte. 3" liefern Sommer uxtr fcie $dm\lxe t>on Ejart* 
mann's Stan in Driburg befonfcers reid? oertreten, \d\ 
felbft iiatte bas Pergnügen, ein paar flüchtige Stunben 
bort 3U3ubringen. 5rüfoeitiger n>oHte JEjartmann nad\ 
Berlin 3urücffefy:en, aber ZHitte 2Iuguft erfreute iljn in 
Driburg fcie (Seburt eines Knaben. £eifcer nmrfce &iefe 
5reufce fcurd) monatlange KranHjeit unb emftlidje Sorge 
um feine 5r<*u getrübt, erft (Enfce September tonnte er 
fcie Hücffaijrt mit fcer leifcenfcen (Sattin antreten, unb 



— 56 — 

er fclbfl fyatte jtd? burdj einen neuen Unfall fein Knie 
flarf ©ertefet, audj fein Söljndjen blieb 3art unb fdjwädj» 
lid). 2?ed)t fdjwere Cage ftanben feiner 5^u bez>or, 
bie ficfy meljrfadjen Operationen unterwerfen mußte, 
unb es dauerte nodj längere Seit, bis fte wieber in 
ooHer 5rifd|e als Ejausfrau walten fonnte. Anfang 
{ 8 8 war ifyre ZTTutter 3um Sefud) gef ommen, bie 
mit aller Sorgfalt unb pflege ber Codjter 3ur Seite 
ftanb, fo ba§ wir im 5*bruar fdjon wieber bie 5*eube 
Ratten, $va\x von J^artmann als liebenswürdige IDirtfyin 
3U fe^en, 

<£s war ein freundlicher 2Ibenb, bem bie profefforen 
Caffon, (Dtto pfleiberer, ber berühmte klugen* 
ar3t profeffor JEjirfdfberg, ber Chirurg 3ulius 
VO olf f wie einige Rubere beiwohnten, unb in animirter 
unb intereffanter Unterhaltung Ijerrfdfte wieber bie alte 
5röl}lidtfeit. 

(Ein partes (ßefdjic! foHte aber nochmals unbarm* 
I|er3ig Crauer über t>as eben wiebererblüfjte (Slürf 
bringen. Jjartmann fdjreibt mir am {2ten2ftär3: „(5eftern 
frü!} ift mein Heiner IDattfyer fanft unb unerwartet 
oerfdjieben." <5egen ©jlern traf ifyn ein neuer Sdjlag, 
er oerlor feine UTutter, bie oon feiner frühen 3**genb 
an bis 3U i^ren lefeten Cebenstagen ilim eine auf* 
opfernbe, faft eiferfüdjtige Sorgfalt gewibmet t^atte, nur 
feiner alten t£ante ijl es nodj oergönnt, iijm wie eine 
3weite ZHutter iijre Creue wie in ben Sagen feiner 
Kinbljeit 3u bewahren. <£s folgten ftiffe IDodjen bis 
3ur 21breife nadj Driburg. 



— 57 — 

3m September oeröffentlidjte idf 3tx>ei neue Sdf rif ten : 
„Die Krifts fces Cljriftentl}ums in fcer modernen CEfyeo» 
logie" unfc „d5ur (Sefdiidjte unfc Öegrünfcung fces 
pefftmismus", fcie baß), namentlich erjiere oon Seiten 
fcer O>eologen, fcie üerfdjiefcenften Beurteilungen fyer* 
©orriefen. "©er erwähnte profeffor pfleifcerer iiatte 
es übernommen, über biefelbe eine Kritif in fcer pro* 
tejtantifdjen Kird}en3eitung 3U geben, fcie Cenfcen3 fciefer 
Leitung fotx>ie fein eigener Stanfcpunft fielen fciefer 
Schrift fcurcfyaus entgegen, Jjartmann tfyeilt mir &iefe 
Xtadjridjt mit folgenden IDorten mit: „3d? kabe 
pfleifcerer gef djrieben: Saufen Sie midf nur tüchtig 
aus, 3t|nen tann J s ©ielleidjt Reifen unfc mir nichts 
f d\aben." 

TXlit fcer ©offen (ßefunfcfyeit feiner $rau fefyrte in fcem 
Ijaufe Jjartmann's audj txuefcer fcer alte $rofyfinn ein, 
gern folgte idj audf feinert Aufforderungen, ifyn 3U be* 
fudjen, es iji mir ein (ßenuß, in unbefangenem (ßefprädj 
fcie Anfdjauungen bes. ptjilofop^cn 3U fyören, fcie <£r* 
eigniffe fces Cages 3U befpredjen unb ifym auf bas 
(5ebiet fcer politif 31t folgen, n>o er mit logifdjer 
Sdjärfe fcie eifernen €onfequen3en fcer gegenwärtigen 
politif für fcie gufunft 3U entaricfeln liebt. 

Audj perfönlid) 3eigt Jjartmann eine treue Anfang« 
lidffeit, in fcen langen 3<*fy*en unferes gufammenlebens 
i^at er mir ftets in 5*eub unb £eifc feine Ojeilnafyme 
befunfcet; als mein Sofyn, fcen er als Kinfc gefannt 
unb fceffen militairifdje £aufbafyn fcer frühere Solfcat 
nidjt aus ben Augen gelaffen, im Ztooember 311m 



— 58 — 

(Dfftcier ernannt würbe, fdjreibt er mir: „ZTTeine unb 
meiner $rau befle (ßlücFnmnfdje 3ur Beförberung ^res 
Sohnes. ZHöge berfelbe eine lange unb efyrenüoffe 
£aufbafyn t>or fidj ifaben!" 

3nt Februar \ 8 8 \ war neuer Befudf aus Sremen 
eingetroffen unb ber (ßeburtstag Jjartmann's fonnte 
in fröljlicfyem Kreife gefeiert »erben; größere 5reube 
umrbe ifym unb feiner 5ömilie Anfang 2lpril 3u Cljeil, 
eine poftfarte meldete mir bie menigen IDorte: ,,7üs 
neugeborener empfiehlt ftdj paul $erbinanb *>on Ijart* 
mann". §ur $renbe unb 3um 5tol3 ber jungen ZTTutter, 
bie fdjon balb im heften IDofylfein i^ren Qanl für alle 
fyer3lid)en <5lücFn>ünfdje abftatten fonnte, gebeizt bas 
Kinbdjen prächtig. 

3m ZHai erfdjienen mit einem Doru>ort unb <£in» 
leitung oon ©berle^rer Dr. 5 dj n e i b e w i n in Jjameln : 
„Cidjtjhraljlen aus <£b. t>on Jjartmann's fämmtlidjen 
IDerfen" unb nad> ber HücWefyr aus Driburg bie 
Srofdjüre: „Die politifdjen Aufgaben unb guftänbe 
bes beutfdjen Seiches", bie je nadj ber politifdjen 
CEenben3 ber preffe gelobt ober» heftig getabelt tourbe. 
Sie gab audj 3U öffentlichen Befpredjungen Deran* 
laffung, Startmann fdjreibt mir <£nbe September : „Stoder 
ift auf (Eiooli gegen midj losgesogen''. <5leidfteitig er* 
fdjien bas früher erahnte plumad|er'fd|e IDerf 
mit bem djronologifdjen X?er3eid)ni§ ber Eiartmann> 
Citeratur als Slnfjang, es n?ar oom Perfaffer urfprüng* 
lid? für beffen iDiener Perleger benimmt, ber es aus 
einem mir bis baljin nod) nidjt betannten (ßrunbe refü* 



- 59 - 

ftrt fyatte, „wegen gebrochenen Kirmes", id\ übernahm 
ben Perlag fyauptfädjlid) mit Hütffidjt auf bas Citeratur* 
se^eidjniß. 

Eiavtmann's Öefmben fyatte pdf ht3nrifd?en fo ge* 
beffert, ha% er ftunbenlang im (Satten einljer3ugefjen 
t>ermod)te; öa umrbe im September burdj einen un* 
glücflidjen ^all aud) ba^ 3tx>eite Knie mit einer (Selenh 
en^ünbung betroffen, meldte, obn>ofyl nidjt fo fd)tx>er 
roie bie erfte, bod) audj nur eine fefyr langfame Seffe* 
rung 3ulä'ßt. 2)iefelbe fynberte ifyn inbeffen nidjt an 
ber intenftoen Fortführung ber begonnenen arbeiten. 

Anfang ZTooember erfdjien bas fo lange vorbereitete 
größere IDerf: „Vas religiöfe Beumßtfein ber 2ttenfdj* 
fyeit im Stufengang feiner <£nto>icfelung", es tx>ar mir 
perfönlid) ein (ßenuß, roäljrenb ber Sommermonate bie 
Correcturen tiefer aus großen fyijtorifdjen <5eftd)ts* 
punften gefdjaffenen Arbeit 3U beforgen unb midj an 
(Sekanten 3U erinnern, bie fdjon siele 3afyre oor^er oft 
ber (Segenftanb unferer Befpredjungen geu>efen tx>aren. 
Das Budj bricht mit ben fritifdjen DarfleHungen bes 
Cljrijtentfjums ab, oijne auf ben eignen Stanbpnntt bes 
Tutors ein3ugeEjen; ba ber ttmfang bes IDerf es fyier* 
burd) oljneljin für einen Banb 3U groß geroorben fein 
roürbe, fo behielt fidj Jjartmann bie 2luseinanberfefeung 
feiner eigenen religionspfjilofopfyifdjen 2tnftdjten für ein 
befonberes Sudj oor, tx>eldjes unter bem CEitel: „Die 
Seligion bes (Seiftes" im Jjerbft ^882 erfdjeinen foH. 



— 60 — 

3tt gegenwärtigem 3<*fy* K>irb ftdj bas Sebürfnig 
nadi ber neunten Auflage ber pfyilofopfyie bes tfn* 
beifügten geltenb madjen, eine fur3e tfeberftdjt über 
bie bis baijin erfdjienenen Auflagen, fonne eine Angabe 
ber t>erfdjiebenen tfeberfefeungen biefes Wertes unb 
einiger anderer Schriften Etavtmann's bieten tnelleidit 
einiges 3ntereffe. 

Von ber pfylofopifie bes Unbewußten erfdfien: 
bie erfle Auflage im ttooember ^868 in ^000 <££pl. 
„ 3tt>cite „ „ September ^870 „ J250 
„ britte „ „ ©ctober J87J „ J500 

„ ©ierte „ „ 21pril J872 „ J500 

„ fünfte „ „ 3anuar J873 „ J500 
„ fedjfte „ „ ZIor>ember J873 „ ^500 
„ ftebente „ „ ZTooember ^875 „ ^750 
„ adjte „ „ 2lpril ^878 „ J250 

Die erfte Ueberfefeung ber pljilofopfyie bes Un- 
bewußten würbe in ruffifdjer Sprache in 3wei 
Sänben in ben 3<*Ijren ^873 ünb ^875 in ZTTosfau oon 
211 e^is Kosloff veröffentlicht, ber etwas oeränberte 
(Eitel lautet in ber Ueberfefeung : „Das XDefen bes XDelt* 
proceffes ober bie ptjtlofop^ic bes Unbefugten''. Dann 
folgte eine fdjwebifdje Ueberfefeung, fte erfdjien in 
2 Sänben ^877 u. J878 in Stodfyolm ©on Dr. 2tnton 
Stu^berg, Conferoator am bortigen naturfyijtorifdjen 
ZITufeum : „Verldsprocessens Vasen eller det Omedvetnas 
Filosofi". «, 

(ßleicfoeitig im 3^re J877 oeröffentlidfte D. XI o I e n , 
profeffor ber pljilofopljie in Montpellier, eine fran* 



— 6\ — 

30 f if c£) e tfeberf efeung in 2 öänben in paris, ber ein 
fran3Öftfdjes Dortoort Jjarhnann's beigegeben war unter 
bem Citel: „Philosophie de l'Inconscient, trad. de l'alle- 
mand et precedee d'une introduction". 

Don nadffiefyenoen anberen Schriften Jjarhnann's 
erfdjienen ferner tfeberf efeungen : 

„Die Selbfoerfefeung bes Ctjrijientifums unb bie 
Seligion ber gufunft." 

La Religion de l'avenir. Paris 1876 (bereits in 2ter 
2tuflL erfdfienen). 

The self-disintegration of Christianity. Translated 
from the German of E. v. Hartmann by Hudson Tuttle 
and J. H. Heinsohn. Chicago 1880 — 1881. 

„XDaljrijeit unb 3rrtfyum im Darwinismus." 

Le Darwinisme ce qu'il y a de vrai et de faux dans 
cette Theorie. Traduit par Georges Gu6roult. Paris 
1877 (bereits in 2ter 2IufI. erfdfienen). 

La Verdad y el error en el Darwinismo por M. Sales 
y Ferr6. Madrid 1879. 

Slufjerbem umrbe biefe Sdjrift ooUftänbig in bem 
„Journal of speculative philosophy" in St £ouis repro* 
bucirt. 



m. 



r av in früheren 3afyren bie ZHeinung über Ijart* 
mann eine fefyr geseilte — übereifrige Setrmnberer 
unb erbitterte Derädfter ftanben ftcf/ gegenüber, fo bat 
bie lange Heifye fpäterer probuetionen aucrj feinen 
fadjlidjen (5egnem eine entfdjiebene 2Idjtung oor ber 
geiftigen Bebeutung unb ftttlidjen (Energie feines Stre« 
bens abgenötigt. Unter §eitgenoffen nrirb es einem 
beroorragenben ZHanne auf bem (Sebiete ber XDiffen* 
fdjaft wie ber politif, unb wäre er ber größte Staats« 
mann, nie gelingen, eine gan3 allgemeine IDürbigung 
3U ftnben, kenn ber Cebenbe fteljt inmitten lebhafter 
CEagesf ragen unb parteiintereffen ; einer gefährlichen 
2Tfacr?t muß ber eine wie ber anbere ftdj oijne (Snabe 
unterwerfen, bem mächtigen „IDir" ber CEagespreffe 
unb ber überlegenen Kritif tt>iffenfdjaftlicr/er Seitfdjriften. 
3n meinem perfönlidjen Derfefjr tiabe id\ oft ^>ie 
abfäüigjten Beurteilungen Ejartmann's Ijören muffen, 
3U meiner Demmnberung erfuhr idj aber eben fo Ijäuftg, 



— 63 — 

■ 

ba% btefe Kritif nidjt aus eigenem Hrtfyeil fyeroor* 
gegangen, fonbem bie Heprobuction ber Kritif eines 
2fnbern mar. 2fber audj tiefer Kritifen bebarf es 
nidjt immer 3ur Derurtfyeilung eines pfyilofopfyen. 

<£in fyöfyerer Beamter erflärte mir tüv$l\d\ bei <£r» 
tx>äfynung feiner politifdjen örofdjüre mit Sefttmmtfyeit, 
ba% Startmann von politif nichts r>erfte!>en fönne. 311s id\ 
iljn fragte, ob er biefe Örofdjüre gelefen ober ein Urtfyeil 
barüber gehört, Demeinte er biefes gan3 unbefangen, 
unb idj fonnte es mir nidjt oerfagen iljm mit3utl)eilen, 
ba§ ein gerabe aus biefer Örofdjüre in ber „(Segen* 
toart" t>eröffentlidjter 2Ibfdjnitt in befonberem 2TJa§e 
ben Öeifalt unb bie 2Inerfennung bes dürften Bis* 
mar d gefunben. Diefe (Segnet ftnb nidjt bie fdjlimmften 
Seinbe Ejartmann's, id\ mochte 3U benfelben nod\ bie 
Dichter rechnen, tx>eldje in mefyr ober minber xooiiU 
gereimten Derfen über bas übliche CEljema „bett>u§t 
unb unbeumjjt" iljre Perurt^eilung funb geben. <£ine 
Blütijenlefe fyabe id\ in ben ©erfdjiebenen profpecten 
oeröff entließt ; toarum jtdj aber ein fo liebensttnirbiger 
Vidttev wie Bobenjtebt mit feinem <£rguß ,,Vet 
ZTTobepfyilofoplj" beteiligt fyat, ift mir unflar, 3umal 
xd\ faum annehmen fann, ba% er fxd? gleid) feinen <£oI* 
legen außer ruelleidjt einem flüchtigen (EinblicF in bie 
pfyilofopljie bes Hnbeumßten mit feinen ferneren IDerfen 
vertraut gemacht fyat. (Sern räume id\ bem nnrflidjen 
£}umor feine Hechte ein, bie erfyeiternbetj parobiftifdjen 
Stubien oon 5*ife ZlTautljner 3. B. bringen an he* 
treffenber Stelle über tyavtmann „Die pljilofoptjie bes 



_ 6* — 

unBerpufcten Qüfynerauges", audi Heymonb's £ie& „2>as 
öudj ©om Berrußten un& unBenmfcten Ijerrn ZHever" 
gehört fyierfyer. 

Wenn Etattmann's p^ilofopEjie mefyr (Segnet wie 
Sveunbe gefunden, fo neunte idj nodj Veranlagung, ber 
5orm €ru>äi}nung 3U tfyun, in welcher &iefe (Segnerfdfaft 
3um 2Iusfcruc! gelangte; 3u meinem Sefcauern mu§ idj 
hierbei bem 2luslan&e ben Porrang laffen. <£ine lange 
Heifye ©on Beurteilungen ift in ben ©ielen 3aifren 
aus $ranfreidj, €nglanb, 3talien un& f}oDanb burdj 
meine Sianb gegangen, Bei aller (ßegnerfdjaft fyaBe idj 
eine 5*infyeit b*s 2lusbrucfs unb eine lieBenstxnirbige 
5orm bes Säbels gefunden, ber eine 2lnerfennung unb 
IDürbigung ber unffenfdfaftlidjen Bedeutung tiefes 
ZITannes nie yagleidi mit ausfdflo§. (Seuufj be3euge 
idf gern, baß idj biefen (Eon in fcen meinen miffen« 
fdjaftlidjen §eitfdjriften 2)eutfd}lanbs unb in ber an« 
ftembigen Cagespreffe gefunden, aBer anbererfeits fyat 
ftdj audj eine 5lutl> fdjmäfyenber Stimmen namentlich 
in früheren 3at^ren üBer Startmanns perfönlidjfeit er* 
goffen, beren Hoheit für unfere Citeratur eine Sdiaribe 
tjt Unter ber ZtoBrif „<5egnerifdje Stimmen" ftnb in 
meinen profpecten audj einige proBen gegeben, f}art* 
mann wirb ftdjerlidj bereinft in ber (ßefdfidjte ber 
pfylofopfyie ein reiches Statt füllen, wenn fein Syftem 
iängft bem Sdjicffal aller piiilofopijifdjen Syfteme an* 
fyeimgefaüen ift. 



Drucf von £?. Sieling in Haumburg a. 5. 



YriC*49 a 8 



M327965 




mk 



# 



/< X ' i' 






>MF 



k '. 



Sau 



-rj 



■> ** 



Ä«W 



■'-:,"■<' 



* 






5^-<?1 



*»a 






4- 



•*** 






^ 



>w,